Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Chaos nach Zuma-InhaftierungDutzende Tote in Südafrika: Trotz Militärpräsenz weiter Krawalle

Ein Soldat der South Africa National Defence Force (SANDF) hält einen mutmasslichen Plünderer in der Jabulani Mall in Soweto fest (13. Juli 2021).
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Über tausend Festnahmen

Auch Kinder unter Plünderern

Ein Ladenbesitzer schlägt einen mutmasslichen Plünderer in einem Geschäft in der Bara Mall in Soweto, Johannesburg (13. Juli 2021). Mehrere Läden in zwei südafrikanischen Provinzen wurden den fünften Tag in Folge geplündert.
Eine Ladenbesitzerin weint in ihrem geplünderten Laden am Diepkloof Square in Soweto, Johannesburg (13. Juli 2021).
Mutmassliche Plünderer liegen auf dem Boden, während sie von Beamten des South African Police Service (SAPS) in einem Einkaufszentrum in Soweto festgehalten werden (13. Juli 2021 ).
1 / 6

Gericht überprüft Zumas Urteil

Ein Offizier des South Africa Police Service (SAPS) sieht zu, wie eine Gruppe von bewaffneten privaten Sicherheitsbeamten ihre Waffen auf eine Gruppe von Demonstranten in Jeppestown, Johannesburg richtet (12. Juli 2021).

AFP/SDA/lif

2 Kommentare
Sortieren nach:
    Peter Colberg

    "Vor allem bei ärmeren Südafrikanern ist der 79-jährige Zuma auch nach zahlreichen Korruptionsaffären immer noch beliebt. Der frühere Kämpfer gegen die Apartheid war 2009 als Hoffnungsträger der Armen an die Macht gekommen." Na toll. Wie viele andere Länder in Afrika, da gibt es wohl kaum Hoffnung auf Besserung, Korruption mit einem grossen "K". Wo dieses Chaos hinführen wird, ist im benachbarten ex-Rhodesien zu betrachten, wo die Weissen ja auch von der Macht vertrieben wurden, und wo vom überzeugten Marxistischen Autokraten Mugabe Land an alle verteilt wurde. Irgendwann bald kommt dann eine neue südafrikanische ANC Regierung mit der Bettelschale, und setzt dann wieder einmal die Europäer als "böse ex-Kolonialisten" unter Druck, etwa nach dem Motto "black lives matter". Südafrika ist unterdessen ein weiterer "failed state". Den weissen Bürgern des Landes sollte Europa jetzt Asyl gewähren, wenn diese um ihr Leben zu schützen flüchten müssen: eine derartige Anarchie hat meistens kein gutes Ende. Wirklich schade um ein sehr schönes Land.