Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zur Abstimmung der Kirche WinterthurEin Auftrag an die Kirchenführung

Die Mitglieder der Reformierten Kirche Winterthur verlangen Veränderung.

Die Winterthurer Reformierten haben sich entschieden. Die Kirche soll im Dorf bleiben und die Gottesdienste, Chiletreffs und Altersnachmittage in ihren Gemeinden. Für eine Mehrheit ist es nicht vorstellbar, für kirchliche Anlässe von Seen nach Wülflingen oder von Töss nach Oberwinterthur zu fahren.

Alles so zu lassen, wie es ist, kommt für die Reformierten aber auch nicht infrage. Sie haben beiden Modellen für eine Strukturreform zugestimmt, dem gestärkten Stadtverband und der Fusion. Lediglich die Gemeinde Seen würde lieber alleine bleiben, als mit den anderen zu fusionieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.