Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Geldblog: AnlagestrategienEin Depot voller Dividendenperlen?

Gefährliche Nebenwirkung: Bei Direktanlagen auf Einzeltiteln bleibt die Diversifikation auf der Strecke.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Angesichts der Coronakrise müssen Sie bei vielen Börsenfirmen mit Dividendenkürzungen rechnen.

3 Kommentare
Sortieren nach:
    Martin Leu

    Dividenzahlungen sind letztlich ein Substanzverlust der entsprechenden Firma, deshalb sinkt ja auch der Kurs Ex-Dividende. Es gibt keinen Grund, einen Titel nur wegen hoher Dividendenzahlungen zu bevorzugen. Dazu sind genug Studien vorhanden die zeigen, dass bei einer Investition in "Dividenperlen" die Performance längerfristig nicht besser ist. Im Gegenteil, die Dividenden müssen noch als Einkommen versteuert werden. Statt ein Einkommen mit Dividenzahlungen generieren zu wollen ist es effektiver, stattdessen jeweils Aktien in derselben Grössenordnung zu verkaufen. Grundsätzlich macht es keinen Unterschied, ob der Substanzverlust des Depots durch Dividendenzahlungen oder Aktienverkäufe erfolgt.