Zum Hauptinhalt springen

Superspreader in WengenEin einziger Brite steckte fast 30 Personen an

Im Bergdorf grassiert das Coronavirus, vermutlich die britische Mutation. Wenige Touristen haben sehr viele Leute infiziert, was zur Absage der Lauberhornrennen geführt hat.

Lange wurde in Wengen niemand positiv auf das Coronavirus getestet. In der Weihnachtszeit aber stiegen die Zahlen rasant in die Höhe.
Lange wurde in Wengen niemand positiv auf das Coronavirus getestet. In der Weihnachtszeit aber stiegen die Zahlen rasant in die Höhe.
Foto: Jean-Christophe Bott (Keystone)

Am Lauberhorn haben sich die Ereignisse überschlagen. Dieses Mal nicht während der traditionsreichen Weltcuprennen, sondern im Kampf um deren Durchführung zwischen Behörden, Organisatoren und Teilnehmern.

Zuerst kamen am Montagmorgen aus dem österreichischen und dem französischen Skiteam Gerüchte auf, die Weltcuprennen vom nächsten Wochenende müssten abgesagt werden. Denn die Gefahr für eine Corona-Infektion in der Berner Oberländer Touristendestination sei zu gross. Die Rennorganisatoren und der Verband Swiss-Ski dementierten die Absage zwar noch kurz vor Mittag. Die schwierige Situation mit der Pandemie müsse aber nochmals beurteilt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.