Zum Hauptinhalt springen

Fotomuseum WinterthurEin erfrischender Entwurf, der Arbeit und Freizeit zusammen denkt

Mit einem Neubau will das Fotomuseum in der Gegenwart ankommen. Die bestehende Halle wird saniert.

Gesamtansicht des neuen Fotomuseums: Links der Neubau mit dem garagenartigen Quader und der neuen Halle, vorne rechts die neu gestaltete, mit einer Veranda versehene Eingangsseite.
Gesamtansicht des neuen Fotomuseums: Links der Neubau mit dem garagenartigen Quader und der neuen Halle, vorne rechts die neu gestaltete, mit einer Veranda versehene Eingangsseite.
Visualisierung: Adrian Pigat

Bisher teilen sich die Fotostiftung Schweiz und das Fotomuseum Winterthur die Ausstellungsräume im Fotozentrum an der Grüzenstrasse 45. Dieses gibt mit einem grosszügigen Foyer und einem geräumigen Café einen würdigen Rahmen ab für einen Besuch in einer Institution, die nicht nur schweizweit einmalig ist, sondern auch viele Interessierte aus dem Ausland anzieht. Im Gegensatz dazu wirkt der Eingangsbereich im Stammhaus des Fotomuseums, gegenüber an der Grüzenstrasse 44, klein und beengend. Das wird sich nun ändern: Das Fotomuseum erhält seinen eigenen Auftritt. Im Gegenzug kann die Fotostiftung wachsen und alle Räume im Fotozentrum für sich nutzen, sie benötigt diese vor allem für die wachsenden Sammlungsbestände.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.