Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Netanyahu bei den SaudisEin geheimer Besuch, der den Nahen Osten verändern könnte

Auf dem Weg zu einem aussenpolitischen Coup? Der israelische Premier Benjamin Netanyahu.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Der gemeinsame Feind verbindet

Sucht die Nähe zu Israel – weil er den Einfluss des Iran eindämmen will: Kronprinz Muhammad bin Salman.

Der Verteidigungsminister weiss von nichts

Zu Hause wartet die Justiz auf Netanyahu

3 Kommentare
Sortieren nach:
    martin r.

    @ B.Kerzenmacherä:

    Mit Garantie: eine unheilige Allianz.

    Hitler und Stalin „bildeten auch eine Allianz“....

    Im nahen Osten braucht es keine Allianz, da braucht es Frieden. Aber solange jeder mit dem Finger auf sein Gegenüber zeigt, ist das wohl wunschdenken. Die Charakteren dieser beiden Religionen ähneln sich viel zu sehr, als dass da mittelfristig eine bedeutende Veränderung zu erwarten wäre.