Kloten

Ein grosses Herz hat aufgehört zu schlagen

In der Swiss-Arena herrschte gestern vor dem Anpfiff des NLA-Eishockeypiels von Kloten gegen Lausanne minutenlanges Schweigen. Staff, Spieler und Fans gedachten der Gönnerin Margrit Klöti (91). Sie ist am Neujahrstag an den Folgen einer Operation gestorben.

Margariten waren auch ihre Lieblingsblumen. Der frühere Kloten-Spieler und  -Leitwolf Marcel Jenni überreichte Gönnerin Margrit Klöti einst einen ganzen Korb davon.

Margariten waren auch ihre Lieblingsblumen. Der frühere Kloten-Spieler und -Leitwolf Marcel Jenni überreichte Gönnerin Margrit Klöti einst einen ganzen Korb davon. Bild: Albert Fässler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

2007 erlangte die einstige Bäuerin aus der Flughafenstadt nationale Berühmtheit. Weil die einheimischen Kufenstars auf ihrer Suche nach einem Sponsor auf die Matchstulpen nicht fündig wurden, sprang Margrit Klöti kurzerhand in die Bresche und liess sich diesen Werbeplatz eine fünfstellige Summe kosten. In der Folge zierte eine traumhaft schöne «Margrite» die Socken der Klotener. Und deren Ertrag füllte nicht nur eine Lücke in der Klubkasse, sondern vermittelte auch Trost nach ärgerlichen Niederlagen.

«Wir sind sportlich zwar nicht immer die Besten, haben dafür aber die schönsten Matchstulpen der ganzen Liga», jubelte Flieger-Leitwolf Marcel Jennidamals öffentlich.Das Sponsoring auf dem Tenü des Fanionteams ist nur eine Momentaufnahme aus dem umtriebigen Leben der Verstorbenen. Die Unterstützung des EHC Kloten war für Margrit Klöti nämlich eine Herzensangelegenheit. Ihr Mann Fritz gehörte zu den Pionieren dieses Vereins.

Als dieser im Alter von nur 47 Jahren starb, hinterliess er seiner Gattin nicht nur den arbeitsintensiven Bauernhof an herrlicher Aussichtslage im Quartier Freienberg, sondern auch die uneingeschränkte Zuneigung zum EHC Kloten. «Ich fühle mich verpflichtet, das Erbe in seinem Sinne weiterzuführen und – wo nötig – auch Hilfestellung zu leisten», formulierte die kinderlose Witwe ihren Dauerauftrag gleich selber.

Jugendförderung im Fokus

Statt Flut herrschte in der Klubkasse über Jahre hinweg permanent Ebbe. Und so führte meistens kein Weg an Margrit Klöti vorbei, wenn die finanziellen Löcher wieder mal eine Erhöhung des Aktienkapitals erforderten. Dass dabei jeweils vom Kauf von «Wertpapieren» gesprochen wurde, löste bei der spendablen Gönnerin jedes Mal ein Schmunzeln aus: «Mir ging es bei diesen Investments nicht um Gewinn oder Verlust, sondern einzig und allein um die Unterstützung der Nachwuchsabteilung. Zumindest in dieser Beziehung hat Kloten seit seiner Gründung im Jahr 1934 grossartige Arbeit geleistet und das will honoriert sein.»

Dass ihre eigene Hommage am gestrigen Freitag über den digitalen Würfel oberhalb der Eisfläche ablief, ist eine ganz besondere Geschichte. Denn Kauf und Montage der Anzeigetafel drohten aus Kostengründen zu scheitern. Doch Margrit Klöti wendete die Blamage einer nicht den Vorschriften entsprechenden Infrastruktur in letzter Minute ab und schickte der Stadt Kloten als Stadionbesitzerin unaufgefordert einen sechsstelligen Beitrag.

Die ständigen Schreckensszenarien rund um ihren Lieblingsverein nach den Meisterjahren machten Margrit Klöti allerdings schwer zu schaffen. Präsidenten kamen und gingen. Jürg Ochsner, Felix Burgener, Armin Daume (Swissair), Peter Bossert, Jürg Bircher – aber es blieb eine finanzielle Gratwanderung ohne Ende. Den Einstieg von Philippe Gaydoul und Thomas Matter im Sommer 2012 bezeichnete die «Mutter» des Klubs deshalb als wahren Lottosechser. Damit konnte sie von der Rolle des rettenden Engels in jene der unaufgeregten Matchbesucherin schlüpfen. Doch die vermeintliche Ruhe und Freude an dieser Entwicklung war bekanntlich auch nur von kurzer Dauer.

Puppen als grosses Hobby

Probleme mit der eigenen Gesundheit und der Tod ihres langjährigen Lebenspartners Robert Spengler im Januar 2014 kamen hinzu. Zeitweise schien es, als seien mit dem Partner auch ihre Energie und die Freude am EHC Kloten zu Grabe getragen worden. Ihre Besuche im Schluefweg wurden jedenfalls immer seltener und hörten vor zwei Jahren schliesslich ganz auf.

Das vergangene Jahr glich einem letzten Aufbäumen gegen den Abschied von dieser Welt. Eine Hundertschaft an geladenen Gästen feierte im März mit der rüstigen Rentnerin den 90. Geburtstag. Die Stadtmusik Kloten umrahmte den Anlass mit einem Ständchen für ihr Ehrenmitglied. Gefeiert wurde in den Lokalitäten eines neu erstellten Puppenmuseums am Freienberg mit Raritäten aus aller Welt. Es sind stumme Zeugen einer begnadeten Künstlerin. Die Arbeit mit Puppen war nämlich ihr liebstes Hobby.

Im September 2017 erfüllte sich Margrit Klöti einen letzten Traum, jettete in Begleitung eines guten Freundes an eine internationale Puppen-Ausstellung nach London - und kehrte preisgekrönt nach Hause zurück.

Doch das Leben ist bekanntlich kein Wunschkonzert. Noch zu Beginn des Christmonats freute sich die Klotenerin über ihren guten Gesundheitszustand. Zwei Wochen später schlug das Schicksal zu. Nach einem Sturz im eigenen Heim musste Margrit Klöti mit einem Oberschenkelhalsbruch ins Spital eingeliefert werden, schien nach überstandener Operation aber auf bestem Weg zurück. Das erwies sich jedoch als Trugschluss. Am Neujahrsmorgen nahm Margrit Klöti definitiv Abschied von dieser Welt. Sie wird in den Herzen von vielen Hilfsbedürftigen, Vereinen und Institutionen mit Sicherheit auch künftig einen Platz haben.

Erstellt: 05.01.2018, 16:25 Uhr

Infobox

Der Autor hatals ehemaliger Sportchef des «Zürcher Unterländers» und Eishockey-Journalist die Verstorbene auf ihrem Lebensweg fast fünf Jahrzehnte lang eng begleitet.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.