Zum Hauptinhalt springen

Ein prominenter Trainingsgast beim SCRJ

Der Schweizer NHL-Star Nino Niederreiter «sammelt» bei den Rapperswil-Jona Lakers Eiszeit.

Im Rahmen seiner persönlichen Saisonvorbereitung in der Schweiz absolvierte Nino Niederreiter am Montag und Dienstag zwei Eistrainings mit den Rapperswil-Jona Lakers.
Im Rahmen seiner persönlichen Saisonvorbereitung in der Schweiz absolvierte Nino Niederreiter am Montag und Dienstag zwei Eistrainings mit den Rapperswil-Jona Lakers.
Silvano Umberg
Der 24-jährige Stürmer aus Chur stach dabei nicht nur wegen seiner Ausrüstung in den Klubfarben der Minnesota Wild heraus...
Der 24-jährige Stürmer aus Chur stach dabei nicht nur wegen seiner Ausrüstung in den Klubfarben der Minnesota Wild heraus...
Silvano Umberg
Gut gelaunt: Der prominente Trainingsgast witzelt mit SCRJ-Trainer Jeff Tomlinson.
Gut gelaunt: Der prominente Trainingsgast witzelt mit SCRJ-Trainer Jeff Tomlinson.
Silvano Umberg
1 / 10

Schon vor Jahresfrist war ein Spieler mit NHL-Logo auf dem Helm über das Eis am Obersee geflitzt: nämlich Timo Meier. Mit Nino Niederreiter ist der Trainingsgast diesmal aber von ganz anderem Kaliber.

Der 24-jährige Churer hat bereits 423 NHL-Partien absolviert (93 Tore, 101 Assists), ist einer der Topstürmer der Minnesota Wild und seit kurzem dank eines neuen 5-Jahres-Vertrages über 26,25 Millionen Dollar der bestverdienende Schweizer Eishockey-Profi.Aktuell bereitet sich «El Niño» auf seine siebte Saison in der besten Liga der Welt vor.

Von Churer Freund eingefädelt

Unter den Fittichen von Ex-Skitrainer und SRF-Experte Michael Bont «büffelt» Niederreiter zusammen mit Skicrack Carlo Janko Kraft und Kondition, vor seiner Rückkehr nach Übersee (Anfang September) will er nun noch etwas Eiszeit sammeln und an seinen Skills feilen. «Passen kann man schlecht alleine üben», erklärt Niederreiter am Montag nach der knapp zweistündigen Einheit.

Eingefädelt hat die Gasttrainings Lakers-Verteidiger Leandro Profico, der in Chur gleich neben «El Niño» aufgewachsen ist. «Durch ihn bin ich zum Eishockey gekommen», betont Niederreiter.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch