Zum Hauptinhalt springen

Der Mäzen Werner ReinhartEin stiller Förderer

Werner Reinhart war eine zentrale Figur in der Geschichte des Musikkollegiums. Als Mäzen und Mentor bewegte er sich in den Kreisen von Star-Komponisten wie Strawinski oder Strauss und wirkte dabei über Winterthur hinaus, wie seine Biografie zeigt.

Werner Reinhart (rechts) blieb als Kultur-Mäzen gerne im Hintergrund und kannte grosse Komponisten wie Igor Strawinsky persönlich.
Werner Reinhart (rechts) blieb als Kultur-Mäzen gerne im Hintergrund und kannte grosse Komponisten wie Igor Strawinsky persönlich.
Winbib.ch

Diskretion, Wirken im Hintergrund – für Werner Reinhart, den Winterthurer Mäzen und Förderer des Musiklebens in den 1920er- bis 1950er-Jahren, war Zurückhaltung nicht nur Charaktereigenschaft und Tugend, sondern ein Prinzip seines Engagements. Ulrike Thiele, die eine informative, gut gegliederte und flüssig geschriebene Dissertation über diesen «Mäzen und Mentor» vorlegt, bringt es auf die kürzeste Formel so: «Mäzenatentum nicht des Mäzens, sondern des Musiklebens wegen.» Reinhart habe sich nicht als pekuniär potenter Mäzen präsentieren und mit grossen Komponistennamen als «Prunkstücke» schmücken, sondern ein lebendiges und qualitativ hochstehendes Musikleben ermöglichen wollen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.