Zum Hauptinhalt springen

Kolumne von Tamara FunicielloEine halbe Tasse Kaffee

Die Gegnerinnen und Gegner operieren mit Zahlen, die nicht stimmen: Natürlich können wir uns einen Vaterschaftsurlaub leisten.

Es ist wichtig, dass Väter in den ersten Wochen eine entlastende Rolle einnehmen können, gerade dann, wenn noch ältere Geschwister im Spiel sind.
Es ist wichtig, dass Väter in den ersten Wochen eine entlastende Rolle einnehmen können, gerade dann, wenn noch ältere Geschwister im Spiel sind.
Foto: Christian Beutler (Keystone)

Ich muss gestehen, ich habe mich innerlich lange dagegen gesträubt, diese Kolumne zu schreiben – eigentlich ist es beschämend, muss man im Jahr 2020 noch jemanden von der Notwendigkeit eines Vaterschaftsurlaubes überzeugen. Weil aber ein Grüppchen aus rechten Politiker*innen gedanklich in den 50er-Jahren stecken geblieben ist und das Referendum gegen einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub ergriffen hat, stehen wir jetzt trotzdem hier.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.