Zum Hauptinhalt springen

Zum Tod von Alex Freihart (1933–2020)Eine prägende Gestalt im Schweizer Theaterleben

Alex Freihart, langjähriger Theaterdirektor am Theater am Stadtgarten, ist am Dienstag 87-jährig verstorben.

Ein Leben für das Theater: Alex Freihart mit seiner Frau, der Schauspielerin Gerda Zangger.
Ein Leben für das Theater: Alex Freihart mit seiner Frau, der Schauspielerin Gerda Zangger.
Foto: PD
Freihart und Zangger in «Fast ein Poet» von Eugene O‘Neill und …
Freihart und Zangger in «Fast ein Poet» von Eugene O‘Neill und …
Foto: PD
 … in Shakespeares «Macbeth».
… in Shakespeares «Macbeth».
Foto: PD
1 / 3

Seine markante Gestalt, sein Gesicht haben sich eingeprägt, auch wenn man Alex Freihart nie in den grossen Rollen erlebt hat, die seine erste Karriere als Darsteller unter anderem im Schauspielhaus Zürich bestimmten. Auch in den vergangenen Jahren noch entdeckte man den Charakterkopf plötzlich in kurzen Spielfilmsequenzen, etwa in «Die Herbstzeitlosen» von 2006, oder gar in einem Werbespot. Sein Leben spielte sich aber zur Hauptsache nicht vor Publikum ab; zur prägenden Gestalt im Schweizer Theaterleben wurde Freihart über Jahrzehnte als Regisseur, Theatergründer und -leiter. Von 1985 bis 1998 führte er das Theater Winterthur, das damals Theater am Stadtgarten hiess, und in Winterthur lebte er mit seiner Frau, der Schauspielerin Gerda Zangger, bis zu seinem Tod am 1. September.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.