Zum Hauptinhalt springen

1:4 des EHCW bei ThurgauDen typischen Januar-Abend eingezogen

Der EHCW verwertet seine Chancen nicht, macht in entscheidenden Momenten Fehler und verliert damit auch das vierte und letzte Derby der Saison gegen den HC Thurgau mit 1:4.

Fabian Haldimann vergibt eine Chance des EHCW. Thurgaus Goalie Bryan Rüegger bleibt Sieger.
Fabian Haldimann vergibt eine Chance des EHCW. Thurgaus Goalie Bryan Rüegger bleibt Sieger.
Foto: Heinz Diener

Manchmal wird man von einer Mannschaft positiv überrascht. Wenn sie über sich hinauswächst, obwohl es niemand von ihr erwartet. Warum hätte das der EHC Winterthur nicht tun sollen, der Tabellenletzte der Swiss League, nachdem er mit dem Kanadier Zack Torquato seinen Captain und nach Goalie Daniel Guntern zweitwichtigsten Mann im Team durch eine Verletzung verloren hatte? Wir wissen es nicht. Jedenfalls packten die Winterthurer diese Gelegenheit in Weinfelden nicht. Im Gegenteil: Sie zogen einen Abend ein, wie man ihn in den letzten Jahren so oft im Januar gesehen hat, obwohl der Trainer und viele Spieler neu sind: Sie waren bemüht, vergaben aber ihre Chancen und konnten nicht mehr dagegen halten, als der Gegner aufdrehte. Noch ehe die halbe Spielzeit um war, führte Thurgau 3:0 und der Match war entschieden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.