Zum Hauptinhalt springen

Gemeindefinanzen RheinauEndlich eine Steuersenkung

Der Gemeinderat will die Steuern um vier Prozentpunkte senken, die Gemeindeversammlung wird darüber entscheiden.

Am 8. Dezember befindet das Stimmvolk von Rheinau über die mögliche Steuersenkung.
Am 8. Dezember befindet das Stimmvolk von Rheinau über die mögliche Steuersenkung.
Foto: Heinz Kramer

«Wir haben lange daran gearbeitet, Budgetdisziplin bewiesen und auf ‹Nice to have›-Projekte verzichtet», sagt Andreas Jenni, Gemeindepräsident von Rheinau. Das Ergebnis: Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung vom 8. Dezember, die Steuern um vier Prozentpunkte auf 100 zu senken.

Mit dem jetzigen Gesamtsteuerfuss von 122 Prozent sei Rheinau in der Region weit oben, so Jenni. Das ist sie auch mit den geplanten 118 Prozenten noch, aber doch attraktiver als vorher.

Über eine Million im Plus

Möglich machen das auch die Zahlen der letzten Jahre. 2019 zum Beispiel: Über 1,1 Millionen Franken im Plus schloss die Rechnung. Ob der Gemeinderat stolz sei auf dieses Ergebnis oder schlicht falsch budgetiert hatte, wollte an der letzten Gemeindeversammlung ein Stimmbürger wissen. Beides, lautete die Antwort von Gemeindepräsident Andreas Jenni. Ungewisse Faktoren, etwa im Bereich Soziales, hätten zur Abweichung geführt, ausserdem wurde fast eine halbe Million Franken weniger ausgegeben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.