Zum Hauptinhalt springen

Sozialhilfe in WinterthurErstmals seit zehn Jahren wieder weniger Sozialhilfebezüger

2019 ist der Anteil der Bezüger von Sozialhilfe in Winterthur zum ersten Mal seit 2009 wieder leicht gesunken. Ob die Trendwende anhalten kann, ist aber unklar – nicht nur wegen des Coronavirus.

Im vergangenen Jahr gingen leicht weniger Sozialhilfebezügerinnen durch die Tür der Sozialen Dienste als auch schon.
Im vergangenen Jahr gingen leicht weniger Sozialhilfebezügerinnen durch die Tür der Sozialen Dienste als auch schon.
Foto: Marc Dahinden

Er war in den letzten zehn Jahren fast so verlässlich wie die jährliche Grippewelle: der Anstieg der Sozialhilfekosten in der Stadt Winterthur. Von 35 Millionen Franken im Jahr 2010 wuchs der Betrag auf 62 Millionen im Jahr 2018, von unter 3000 Fällen auf über 4500. Auch gemessen an der Wohnbevölkerung nahm der Anteil der Sozialhilfebezüger zu: von 4,6 Prozent auf 5,6 Prozent. Letztes Jahr ist diese Quote nun erstmals seit 2009 wieder leicht gesunken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.