Zum Hauptinhalt springen

Die Pandemie und ich«Es ist surreal»

Wie beeinflusst Covid-19 unser Leben? Menschen aus Winterthur und Umgebung erzählen in dieser Serie von ihrem Pandemiealltag. Heute: Cornel Müller (45), Inhaber von Mecacryl in Neftenbach.

Cornel Müller, Geschäftsführer von Mecacryl.
Cornel Müller, Geschäftsführer von Mecacryl.
Foto: Marc Dahinden

«Ende Januar bin ich mit meiner Firma nach Neftenbach gezügelt. Das Zügelmaterial steht zum Teil heute noch herum, weil wir noch nicht dazu gekommen sind, alles zu versorgen. Es ist alles irgendwie surreal.

Wir haben das Zügelauto kaum abgeladen, dann erreichten uns schon die ersten Anfragen. Spitäler, Apotheken, Drogerien und Ärzte brauchten Spuckschutze. Ich nenne es auch Pandemiewändli. Es wurden immer mehr.

Der Anfang der Pandemie war für mich und meine elf Mitarbeitenden sehr hektisch. Das hängt auch damit zusammen, dass wir der Kundschaft an der Front anboten, die Plexiglasscheiben innert 24 Stunden ab Bestellung zu liefern. Sie war uns dafür sehr dankbar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.