Zum Hauptinhalt springen

Juli-Zahlen des DetailhandelsEs kommt wieder Leben in die Läden

Die Umsätze im Schweizer Detailhandel haben sich im Juli weiter erholt. Das gilt vor allem für eine Branche.

Abwärtstrend gestoppt: Die Kundschaft muss zwar vielerorts eine Maske tragen, doch sie geht in die Geschäfte zurück.
Abwärtstrend gestoppt: Die Kundschaft muss zwar vielerorts eine Maske tragen, doch sie geht in die Geschäfte zurück.
Foto: Georgios Kefalas (Keystone/24. August 2020)

Seit Aufhebung der Lockdown-Massnahmen im Mai kommt wieder Leben in die Schweizer Geschäfte. Das war im Ferienmonat Juli vor allem in den Lebensmittelhandel der Fall.

Im Juli nahmen die Detailhandelsumsätze verglichen zum Vorjahr kalenderbereinigt um nominal 3,4 Prozent zu. Unter Berücksichtigung der Teuerung ergab sich real ein Anstieg um 4,1 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) gemäss provisorischen Zahlen am Montag mitteilte. In diesem Jahr dürften mehr Schweizerinnen und Schweizer die Ferien im eigenen Land verbracht haben.

Besonders stark war der Anstieg in den Lebensmittelgeschäften, inklusive Getränke und Tabakwaren. Da kletterten die Umsätze um nominal 8,8 Prozent und real 7,9 Prozent in die Höhe. Im Nicht-Nahrungsmittelsektor fiel das Plus mit 1,4 Prozent (real: +3,0 Prozent) geringer aus.

Nach Branchen aufgeteilt zeigten «sonstige Haushaltsgeräte, Textilien, Heimwerker- und Einrichtungsbedarf» mit einem Plus von nominal 16 Prozent sowie «Marktstände, Versand und Internethandel» mit plus 14 Prozent die stärksten Zuwächse.

Aber auch rückläufige Zahlen

Rückläufig entwickelte sich dagegen das Geschäft der Branchen «Verlagsprodukte, Sportausrüstungen und Spielwaren» (nom. -8,8 Prozent) und jenes mit den sonstigen Gütern (-1,5 Prozent). Hierzu zählt das BFS Bekleidung, Apotheken, Uhren und Schmuck.

Gegenüber dem Vorjahr im Minus liegen weiterhin die Umsätze an den Tankstellen. Sie gingen nominal um 16 Prozent zurück. Im Juni und Mai waren die Umsatzeinbussen bei den Tankstellen allerdings noch grösser.

Anstieg gegenüber Juni

Auch im Vergleich zum Vormonat Juni zogen die Detailhandelsumsätze an. Um saisonale Einflüsse bereinigt nahmen sie sowohl nominal als auch real um je 0,7 Prozent zu. Ohne die Tankstellen verbuchte der Detailhandel ein Plus von 0,8 Prozent.

Die Lebensmittelläden alleine verbuchten ein Umsatzplus von nominal 0,7 Prozent. Im Nicht-Nahrungsmittelsektor lag der Anstieg bei 0,3 Prozent.

SDA/fal

13 Kommentare
    Marduk Reserectet

    [Es kommt wieder Leben in die Läden] wahrscheinlich; aber nicht überall im gleichen Ausmass.. Kantonen mit Maskenpflicht für den Einkauf werden Umsatz Rückläufen erleiden, während die Kantonen ohne sich sicherlich auf ein anstieg freuen dürfen.

    Als Kontra-Massnahmen gegen das Zürcher Maskendiktat haben wir Beschlossen unsere Konti bei der ZKB Aufzuglössen, unsere Monatliche sowie den Täglichen Einkaufsbedarf nur noch in Kantonen zu tätigen ohne Maskendiktat für Läden. Wir werden ebenfalls jegliche andere Ausgabe nur noch Ausserhalb [Zürcher] Kantons grenze tätigen, ob Auto Reparatur, Möbeleinkauf etc etc.

    Weiter überlegen wir uns die Zahlung unsere Steuern evt. zu Verzögern.

    Wir haben sogar Mitfahrtgelegenheiten Organisiert für die jene die sich das Maskendiktat entziehen möchten, und gerne in einem anderen Kanton Einkäufen gehen möchte aber nicht über einem Fahrbarer Untersatz Verfügen.

    Auch haben wir einen Website zur diesem Zwecke kreiert,[ Link wird ja eh nicht Aufgeschaltet, also Suchmaschine einsetzen..] einfach Anmelden, das Formular Ausfüllen, und sich auf einem Masken freie Einkaufsbummel freuen..

    Wenn keine Dialog geführt werden kann, das müssen wir dort Ansetzen wo es Gespürt wird, im Portemonnaie...

    Es bleiben uns ja nur wenige Mittel dieser Plandemie entgegenzusetzen, aber auch klein Vie macht Mist..