Zum Hauptinhalt springen

EHCW gegen GCK LionsEs müssen Punkte her

Wenn die Winterthurer den Anschluss nicht verlieren wollen, müssen sie in den nächsten drei Spielen soviele Punkte sammeln wie möglich. Denn danach wirds schwieriger.

Schweizer Stürmer wie Fabian Haldimann kommen beim EHCW immer besser in Fahrt.
Schweizer Stürmer wie Fabian Haldimann kommen beim EHCW immer besser in Fahrt.
Foto: Madeleine Schoder

Nicht weniger als elf Spiele hat der EHC Winterthur alleine im Januar zu absolvieren. Die Belastung ist also hoch, nicht nur körperlich, sondern auch mental. Denn das Team von Trainer Teppo Kivelä hat sich zum Ziel gesetzt, am Ende der Qualifikation auf Rang 10 zu stehen, der zur Teilnahme an den Pre-Playoffs berechtigt. Das Problem ist: Die Winterthurer sind vorerst auf den letzten Rang abgerutscht und laufen Gefahr abgehängt zu werden, wenn sie fortan nicht regelmässig punkten. Das heisst auch: öfter als bisher.

Denn einen Punkt pro Match wird es total wohl brauchen, um Zehnter zu werden. Der Wert des EHCW beträgt derzeit 0,84. Nötig wird also ein Effort sein wie im ersten Teil der Saison, als aus 14 Spielen 18 Punkte resultierten. Beginnen muss die Aufholjagd am besten sofort mit dem Auswärtsspiel gegen die GCK Lions. Es folgt am Samstag der Match bei Thurgau und am nächsten Dienstag das Schlüsselspiel gegen die Ticino Rockets. In diesen drei Partien muss der EHCW soviele Punkte wie möglich sammeln, denn danach wirds gegen Langenthal, Ajoie und Kloten deutlich schwerer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.