Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Prozess gegen Eichmann«Es vergeht kein Tag, an dem ich mich nicht erinnere»

Der Prozess war für Israel entscheidend: Ankläger Gabriel Bach (vorne Mitte) und Adolf Eichmann, der Cheforganisator des Holocaust.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Vor 60 Jahren nach Israel entführt

Konnte den Prozess nie wieder vergessen: Gabriel Bach mit dem Bild von damals.

Bach tauchte ein in eine Welt, der er entkommen war.

Eichmann hat keine Gnade walten lassen

Nazis aus aller Welt schickten Briefe

Eichmann erklärte, man müsse vor allem die jüdischen Kinder umbringen.

Das Mädchen mit dem roten Mantel

Erklärte, er habe nur Befehle ausgeführt: Adolf Eichmann 1962 vor Gericht in Jerusalem.
30 Kommentare
Sortieren nach:
    Felix Robert

    Wer diesen Gerichtsfall als Anlass benutzt, um über die Todesstrafe an sich zu diskutieren, ist wohl ziemlich verblendet ideologisch. Es ist einfach nicht angebracht.

    60 Jahre ist dieses Verfahren her und 80 Jahre sind es seit der Shoah. Ich glaube kaum, dass irgendjemand hier die Shoah erlebt hat und weiss, wie es sich anfühlte. Daher würde ich mir nicht anmuten, im Nachhinein über das Urteil eines (rechtsstaatlich korrekten) Verfahrens zu urteilen.

    Persönlich bin ich überzeugt, dass es ein sehr wichtiges und absolut korrektes Urteil war. Israel hatte immerhin die Grösse, ihm ein gerechtes Verfahren anzubieten, dass muss man einfach mal anerkennen.

    An dieser Stelle möchte ich gerne an Fritz Bauer erinnern und wie selbstgerecht in der BRD bis in die 60er Jahre alles ausgeblendet wurde.