Zum Hauptinhalt springen

Neue Gemeindeordnung ElsauEx-Mitarbeiter kritisiert Elsauer Gemeinderat

Die Bevölkerung werde um ihre Mitsprache gebracht, sagt Ex-Gemeindeingenieur Thomas Bischof. Der Gemeinderat dementiert und schiesst zurück.

Die Gemeinde Elsau musste ihre Gemeindeordnung überarbeiten. Die Art und Weise, wie das geschah, gefällt nicht allen.
Die Gemeinde Elsau musste ihre Gemeindeordnung überarbeiten. Die Art und Weise, wie das geschah, gefällt nicht allen.
Foto: Madeleine Schoder

Der Tonfall ist auf beiden Seiten zackig. Auf einem Flugblatt, das den Weg in Elsauer Briefkästen gefunden hat, heisst es: «In Elsau wird die Demokratie abgebaut» und «Mangelhafte Information der Bevölkerung». Unterzeichnet ist es von Ex-Gemeindeingenieur Thomas Bischof, Martin Geiger und «weiteren SP-Mitgliedern». Sie fordern in roten Lettern: «NEIN zur Totalrevision der Gemeindeordnung!»

Am 7. März stimmen die Elsauerinnen und Elsauer über die überarbeitete Gemeindeordnung ab. Dabei handelt es sich vereinfacht gesagt um die Verfassung der Gemeinde, in der sie ihre Organisation und ihre Zuständigkeiten festhält. Überarbeitet werden musste sie, weil es das neue Gemeindegesetz im Kanton Zürich verlangt, das seit 2018 in Kraft ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.