Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Meeresforschung in der AntarktisExpedition hinter den Riesen-Eisberg

Am 28. Februar ist der Bruch vollzogen, der 1270 Quadratkilometer grosse Eisberg A-74 hat sich vom Brunt-Schelfeis gelöst.
Auf diesem Bild des Esa-Satelliten Sentinel-1 vom 22. Februar deuten sich die Risse im Schelfeis erst an
1 / 2
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Algen können unter dem Schelfeis nicht gedeihen

Mit Kameraschlitten in die Tiefe

«Auffallend viele der Tiere wachsen auf Steinen, die mit dem Gletschereis hierher gelangen.»

Autun Purser, Tiefseeökologe
Leben auf dem antarktischen Meeresboden: Ein Schwamm von fast 30 Zentimeter Durchmesser ist an einem kleinen Stein am Meeresboden befestigt..

Erkenntnisse zu schwindenden Gletschern

Eine schöne Anemone findet sich vor dem Hintergrund einer Fäkalienspur, die ein Wurm hinterlassen hat. Die roten Punkte sind Laser, die im Abstand von 50 cm angeordnet sind, was einen Durchmesser von mehr als 30 cm für diese Anemone anzeigt.
1 Kommentar
Sortieren nach:
    Marianne_G

    Danke für diesen hochspannenden bericht aus einer anderen welt!