Zum Hauptinhalt springen

Neue EinschränkungenExperten zweifeln, ob Bersets Corona-Paket noch ausreicht

Die Taskforce fordert mehr Tempo in der Krisenbekämpfung. Doch ausgerechnet die Bundespräsidentin tritt auf die Bremse. Und der Kanton Zürich irritiert mit einem Doppelspiel.

Gesundheitsminister Alain Bersets Corona-Massnahmen kommen spät – auch wegen Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga.
Gesundheitsminister Alain Bersets Corona-Massnahmen kommen spät – auch wegen Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga.
Foto: Keystone

Bald dürfte überall in der Schweiz ein strenges Corona-Regime gelten. Die Massnahmen, die Gesundheitsminister Alain Berset in die Konsultation zu den Kantonen schickt und am Mittwoch dem Bundesrat vorlegt, gehen klar in diese Richtung. Für Lukas Engelberger, Präsident der kantonalen Gesundheitsdirektoren-Konferenz, gibt es keinen anderen Weg. «Das Ziel muss sein, dass der Bundesrat schweizweit gültige Massnahmen beschliesst, wie sie in der Westschweiz und im Kanton Bern bereits in Kraft gesetzt wurden», sagt der Basler Regierungsrat. «Nur so bekommen wir die Pandemie unter Kontrolle.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.