Zum Hauptinhalt springen

ZOM-Absage war unnötig«Fehlauskunft» zerstört 700’000 Franken Wertschöpfung

Die Züri Oberland Mäss (ZOM) findet dieses Jahr nicht statt. Organisator Andreas Künzli sagt, die Absage sei ein Fehler gewesen. Die Schuld trage der Regierungsrat.

Opfer einer fatalen Fehlinformation: Andreas Künzli blies seine Mini-ZOM fälschlicherweise ab.
Opfer einer fatalen Fehlinformation: Andreas Künzli blies seine Mini-ZOM fälschlicherweise ab.
Archivfoto: «Zürcher Oberländer»

Andreas Künzli, Leiter der Züri Oberland Mäss (ZOM), spricht von einem Skandal. Ende August gab der Zürcher Regierungsrat die Maskenpflicht in Läden und die 300er-Regel für Veranstaltungen bekannt. Künzli wollte eine gute Woche später seine zurechtgestutzte Freiluft-ZOMplugged mit Streetfood-Ständen und einigen anderen Ausstellern durchführen. Doch mit 300er-Regel und Masken wäre nicht an genügend Umsatz zu denken gewesen. Er rief am folgenden Morgen die vom Kanton eingerichtete Hotline für Unternehmer an, um sich zu erkundigen, ob die Regel auch für seinen Anlass gelte – und erhielt eine fatale «Fehlauskunft».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.