Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Firmenchef droht UngemachFliegt Burkhalter-Chef aus dem Verwaltungsrat?

Tritt als CEO der Burkhalter Group bald ab: Marco Syfrig.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Bregy-Affäre sorgt für Unruhe

Positiver Ausblick

SDA

5 Kommentare
Sortieren nach:
    Jessy Meier

    Ja, klar. Irren ist menschlich. Wahrscheinlich hat Herr Syfrig jeden Tag hunderte von Entscheidungen von globaler Tragweite zu treffen. Da kann er sich in der Hitze des Gefechts bei kleineren Dingen schon mal vertun. Kein Problem!

    Allerdings wurmt mich diese Geschichte schon ein wenig. Herr Syfrig hat im besten Fall schlichtweg übersehen, dass sein CEO ein Verbrecher war, der nicht einfach einmal aufgrund einer Gelegenheit ein paar Kugelschreiber mitlaufen ließ, sonder aktiv ein kriminelles Konstrukt aufgebaut und über lange Zeit hinweg systematisch Geld veruntreut hat. Nachdem diese Fakten öffentlich wurden, ist klar, dass Herr Bregy unmöglich wichtige Werte & Überzeugungen innerhalb seines Unternehmens weiterhin glaubhaft kommunizieren kann - jeder seiner Auftritte würde bei der Belegschaft sofort zur Lachnummer verkommen. Der CEO ist eben nicht nur der oberste Antreiber, sondern auch die oberste moralische Instanz.

    Also, wenn ich mir das ganze nochmals genau überlege, ist jemand, wie Herr Syfrig, welcher dermaßen neben der Spur denkt, kommuniziert und handelt eigentlich in keiner Führungsposition tragbar.