Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zu den Moria-FlüchtlingenFlüchtlinge aus Moria aufnehmen – jetzt

Die Zeit drängt. Die Menschen aus dem abgebrannten Lager brauchen unsere Hilfe.

Eine humanitäre Schande für Europa: Obdachlose Flüchtlinge nach dem Brand in Moria.
Eine humanitäre Schande für Europa: Obdachlose Flüchtlinge nach dem Brand in Moria.
Foto: Milos Bicanski (Getty)

Nach der Brandkatastrophe im Flüchtlingslager Moria haben sich mehrere Schweizer Städte bereit erklärt, Asylsuchende bei sich unterzubringen. Für eine Direktaufnahme bestehe keine rechtliche Grundlage, ist die Antwort der EJPD-Vorsteherin Karin Keller-Sutter. Auf Anfrage teilt ein Mitarbeiter des Staatssekretariats für Migration mit, damit habe die Bundesrätin lediglich gemeint, die Städte dürften Flüchtlinge nicht in eigener Regie aufnehmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.