Zum Hauptinhalt springen

Corona-KriseFlughafen leistet sich keinen neuen Bombenroboter

Die Flughafen Zürich AG überprüft angesichts der Umsatzverluste sämtliche Investitionen und Anschaffungen. Das bedeutet nun den Verzicht auf einen neuen Roboter für die Flughafenpolizei.

Ein Fernlenkmanipulator, wie er im Kanton Zürich zum Einsatz kommt.
Ein Fernlenkmanipulator, wie er im Kanton Zürich zum Einsatz kommt.
SIcherheitsdirektion Kanton Zürich

Man kennt die reptilienähnlichen Hightech-Geräte aus Filmen und Nachrichtensendungen. Sie kommen dann zum Einsatz, wenn die Sicherheitskräfte den Bereich rund um einen Gegenstand mit Absperrbändern abgeriegelt haben. Wie von Zauberhand gesteuert, nähern sich dann die Fahrzeuge dem verdächtigen Objekt. Ohne dass sich eine Person im unmittelbaren Gefahrenbereich aufhalten muss, können sie dieses untersuchen und gegebenenfalls abtransportieren. Solche Fernlenkmanipulatoren, umgangssprachlich auch Bombenroboter genannt, versehen im Kanton Zürich ihren Dienst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.