Zum Hauptinhalt springen

Drama auf der «Schützi»Frau überklettert Stadionzaun und verletzt sich schwer

Eine Schweizerin wollte in der Nacht auf den 2. Mai über den Zaun des Stadions Schützenwiese klettern. Dabei blieb sie mit der Hand hängen und verletzte sich schwer.

Hier wollte die Frau mit ihrem Kollegen hin: Die Schützenwiese.
Hier wollte die Frau mit ihrem Kollegen hin: Die Schützenwiese.
Foto: Marc Dahinden

Am späten Freitagabend kam es auf der Schützenwiese zu einem dramatischen Vorfall. Eine Frau kletterte zusammen mit einem Kollegen über einen Zaun auf die gesperrte Schützenwiese. Dabei blieb sie laut Mitteilung der Stadtpolizei Winterthur mit der Hand hängen und verletzte sich schwer.

Die ausgerückte Patrouille der Stadtpolizei konnte sich Zugang zum Stadion verschaffen und brachte die 34-jährige Frau ins Kantonsspital. Ebenfalls im Einsatz standen die Feuerwehr sowie der Rettungsdienst, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Der Vorfall erinnerte etwas an frühere Zeiten. Nach dem erfolgreich Torschuss kletterten sie jeweils auf den Zaun, um mit den Fans zu feiern. Dies hat sich geändert, auch weil im Moment wegen Corona gar nicht Fussball gespielt wird. Andererseits aber auch wegen einer Szene aus dem Jahr 2004. Als der Servettien Paulo Diogo im Spiel gegen den FC Schaffhausen beim Torjubel mit seinem Ehering im Stadionzaun hängen blieb und sich so den Ringfinger abriss. Den Finger von Paulo Diogo konnten die Ärzte nicht mehr retten.

Wie es der Frau geht, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden.