Ossingen

120 000 Franken für die Bachforelle

Die einheimische Bachforelle wird immerseltener. An einem kleinen Seitenbach der Thur wird Gegensteuer gegeben.

Eines der künstlichen Hindernisse im Lattenbach.

Eines der künstlichen Hindernisse im Lattenbach. Bild: Markus Brupbacher

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Über drei künstliche Stufen stürzt der Lattenbach die letzten Meter hinab in die Thur. Diese bestehen aus Felsbrocken, die einst ins Bachbett gebaut wurden. Diese sogenannten Abstürze bei der Mündung des kleinen Fliessgewässers behindern die Bachforelle, wenn sie bachaufwärts schwimmen will, um zu laichen.Aus dem Grund möchte der ­Fischerverein Andelfingen den Mündungsbereich des Lattenbachs revitalisieren, wie der Ossinger Gemeinderat mitteilt.

Seit einigen Jahren schon führt der Verein entlang der Thur ein Aufzuchtprogramm zur Förderung der Naturverlaichung von Bachforellen durch. Dazu werden Forelleneier in speziellen Behältern in verschiedenen Seitenbächen der Thur platziert. Die Forelle gehört zur Familie der Lachsfische. Und wie der Lachs kehrt auch die ausgewachsene Bachforelle – wenn sie denn kann – zum Laichen an jenen Ort zurück, wo sie selber aus dem Ei geschlüpft ist. Werden also Eier der Forelle in geeigneten Bächen ausgesetzt, besteht die Chance, dass die daraus geschlüpften Forellen später dorthin zurückkehren und auf natürliche Art und Weise laichen.

Finanzierung gesichert

Das Revitalisierungsvorhaben bei der Mündung des Lattenbachs hat das Ziel, das Forellenaufzuchtprogramm des Fischervereins weiterzuführen. Damit die Forellen wieder hindernisfrei bach­aufwärts schwimmen und laichen können, sind dort bau­liche Massnahmen von rund 120 000 Franken nötig. Die Gemeinde Ossingen, auf deren Gebiet die Bachmündung liegt, muss als Bauherrin auftreten und einen Teil der Kosten übernehmen. Wie der Gemeinderat in seiner Mitteilung weiter schreibt, hat er dem Projekt zugestimmt. Zudem wird er sich mit fünf Prozent an den Gesamtkosten beteiligen, also mit etwa 6000 Franken.

Die Finanzierung des Rests sei durch Beiträge aus dem NaturemadeStar-Fonds des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich sowie von Kanton und Bund gesichert. Das Projekt sei aber, sagt die kantonale Baudirektion auf Anfrage, «nach wie vor in der Planungsphase und noch nicht fertig ausgestaltet». Die Direktion ist die zuständige Bewilligungs- und Subventionsbehörde. Verschiedene Fachstellen der Baudirektion begleiten und unterstützen die Gemeinde Ossingen bei dem Revitalisierungsprojekt.

In den zürcherischen Fliessgewässern ist der Bestand an einheimischen Forellen seit 1990 um zwei Drittel gesunken – obwohl ständig junge, aufgezogene Bachforellen ausgesetzt werden.

Der Lattenbach zwischen Ossingen und Truttikon. (Der Landbote)

Erstellt: 10.09.2018, 16:32 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben