Video-Serie «Chlini Iszyt»

Dumme EHC-Sprüche – «Da wurde ich richtig hässig»

Barbara Flükiger ist seit zwölf Jahren Präsidentin das Fanclubs Züri Unterland des EHC Kloten. Der Abstieg war «ein harter Schlag». Nun staunt sie über das Wiedererwachen des Faninteresses.

Barbara Flükiger präsidiert seit zwölf Jahren den Fanclub Züri Unterland und ist so dem EHC Kloten ganz nah.
Video: Michael Caplazi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es hätte ziemlich düster werden können auf den Rängen der Klotener Eishalle. Doch auch nach dem Abstieg kann der EHC Kloten auf treue Fans wie Barbara Flükiger zählen. Die Bäuerin aus dem idyllischen Rümlanger Weiler Katzenrüti am Katzensee ist auch jetzt noch immer im Stadion, wenn die «Flieger» zu einem Meisterschaftsspiel auflaufen. Einfach sei der Abstieg aber nicht gewesen. Zwei schlaflose Nächte habe ihr das schon beschert, räumt sie im Gespräch in der Swiss-Arena ein.

Die letzte Saison sei «ein Kampf» gewesen mit vielen Emotionen, wobei manche Kollegen den Spielen nicht mehr beiwohnen mochten, so deprimierend sei das gewesen. Das Ende mit der Niederlage im alles entscheidenden siebten Spiel der Ligaquali gegen Rapperswil-Jona habe auch sie mitgenommen. «Es war ein harter Schlag. Die dummen Sprüche von aussen konnte ich eine Weile lang nicht mehr ertragen, da wurde ich richtig hässig», erinnert sich die liebenswürdige Präsidentin des EHC-Kloten-Fanclubs Züri Unterland.un gehts halt in der zweithöchsten Spielklasse weiter. Und ihr Fanclub, den sie seit zwölf Jahren leitet, ist wieder zahlreicher im Stadion vertreten. Überhaupt staunt Flükiger, wie viele Fans dem EHC Kloten die Treue halten. Es habe viele neue und «neue alte» Fans im Stadion, sagt sie. Die Stimmung sei mittlerweile wieder gut – nicht so wie nach Beginn der Saison, «als sie so dahindümpelten», meint Flükiger über ihre Mannschaft.

«Mal den Lehmann fragen»

Zwar wisse auch sie nicht genau, wie es mit dem EHC punkto Führung an der Spitze weitergeht: «Da muss ich selber mal den Lehmann fragen.» Für ihren 88-köpfigen Fanclub gehts derweil mit Racletteessen, Spaghettiplausch und Reisen an die neuen Auswärtsspielorte – inklusive Rahmenprogramm vor Ort – weiter. Morgen gehts per Car zum Leader nach Langenthal, wo auch ein Besuch samt Degustation in einer kleinen Brauerei vor Ort ansteht.

Erstellt: 22.11.2018, 22:40 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles