Eishockey

GCK Lions überfahren den EHCW

Nach dem 1:7 gegen die GCK Lions in einer Direktbegegnung im Kampf am Playoff-Strich wird sich der EHC Winterthur darauf konzentrieren müssen, dem letzten Platz möglichst fern zu bleiben.

Trotz vieler guter Paraden von Goalie Tim Guggisberg (hier gegen Justin Sigrist) war der EHCW chancenlos.

Trotz vieler guter Paraden von Goalie Tim Guggisberg (hier gegen Justin Sigrist) war der EHCW chancenlos. Bild: Madeleine Schoder

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eines ist nach dem Match gegen die GCK Lions klar: Nach 26 Runden kann der EHCW nicht mehr vom Playoff träumen. Zum einen, weil er keinerlei Anzeichen aussendet, dass er irgendwann die dafür nötigen Punkte zu sammeln beginnen könnte. Zum anderen, weil die härtesten Konkurrenten wie eben die GCK Lions kaum soviele Punkte abgeben werden, dass die Winterthurer noch in die Nähe des Playoff-Strichs kommen könnten. Die GCK Lions kamen mit einer eindrücklichen Leistung zu ihrem fünften Sieg in den letzten sieben Spielen. Sie haben neun Punkte Vorsprung auf den Neunten Sierre und bereits 15 auf den EHCW.

Was die Küsnachter den 650 Zuschauern in der Zielbau-Arena boten, war eine Demonstration punkto Tempo, Intensität und Präzision. Da war jeder in Bewegung, jeder reagierte sofort und viel schneller als sein Gegenspieler. Am Ende standen sieben verschiedene Torschützen auf dem Matchblatt. Es spielte keine Rolle, wer auf dem Eis war – jede Formation setzte enormen Druck auf. Was den Winterthurern besonders zu schaffen machte, war das konsequente Forechecking der Küsnachter. Es war nicht wild, sondern so gut strukturiert, dass die Winterthurer in der entscheidenden Phase der Partie, zu Beginn des Mitteldrittels also, kaum einmal aus der eigenen Zone kamen.

Viele Abwehrfehler

Am ehesten hatte der EHCW im ersten Abschnitt die Möglichkeit, den Schwung der GCK Lions zu brechen. Obwohl die Verteidiger da schon viele Abspielfehler begingen. Einer davon führte in der 11. Minute zum 0:1 durch Antonio Rizzello. Einen höheren Rückstand verhinderte zunächst Tim Guggisberg, der zwei, drei sehr starke Paraden zeigte. Das wäre eigentlich eine Grundlage für einen Sieg gewesen. Doch vorne hätten dann Diem, Bozon oder Brunner eine ihrer Chancen verwerten müssen.

Komplett eingebrochen

In ein paar wenigen Phasen hatte man den Eindruck, die Winterthurer könnten sich etwas besser auf den grossen Druck einstellen. Doch dass dem nicht so war, erwies sich zu Beginn des Mitteldrittels. Die GCK Lions erhöhten zwischen der 23. und 27. Minute von 1:0 auf 5:0 – ohne dass die Winterthurer überhaupt einmal ernsthaft in die gegnerische Zone kamen. Es waren alles Tore aus dem Slot, keine Konter. Die Küsnachter setzten so lange nach, bis die Winterthurer müde und ausgespielt waren.

«Da hatten wir schlicht keine Chance. Wir sahen aus wie Buben. Jeder meiner Spieler war in dieser Phase eine oder zwei Klassen schlechter als sein Gegner punkto Power, Energie und Tempo. Wir kamen einfach immer zu spät», analysierte EHCW-Trainer Michel Zeiter. Woran das lag, konnter so kurz nach dem Match nicht sagen. «Vielleicht sind es die vielen Spiele in kurzer Zeit, die uns zu schaffen machen.» Eine Einzelkritik erübrigt sich, denn es waren mehr oder weniger alle gleichermassen überfordert, und das nicht zum ersten Mal.

Trotzdem geht die Saison am Samstag in Sierre weiter. An ihrem Ende kommts für den Tabellenletzten zur Ligaqualifikation gegen ein Team aus der Mysports League. Da nicht dabei zu sein, muss jetzt das Ziel sein. Und da wäre es jetzt besonders wichtig, an Sierre und der EVZ Academy dran zu bleiben. Und die Ticino Rockets auf Distanz zu halten.

Erstellt: 03.12.2019, 22:53 Uhr

Swiss League

EHCW – GCK Lions 1:7 (0:1, 1:5, 0:1)

Zielbau-Arena. – 650 Zuschauer. – SR Eichmann/Fausel; Gurtner/Nater. – Tore: 11. Rizzello (Suter) 0:1. 23. (22:42) Hinterkircher (Sigrist) 0:2. 25. (24:01) Berni (Sidler, Suter) 0:3. 26. (25:24) Chiquet 0:4. 27. (26:57) Simic (Fuhrer, Büsser) 0:5. 29. Torquato (Pozzorini) 1:5. 38. Hayes (Backman, Büsser) 1:6. 50. Braun (Simic) 1:7. – Strafen: Je 2-mal 2. – EHCW: Guggisberg; Blaser, Küng; Bachofner, Guerra; Schmutz, Roos; Pozzorini; Monnet, Adrian Brunner, Bozon; Wieser, Torquato, Brace; Allevi, Mason, Diem; Bleiker, Alihodzic, Hess; Sluka. – GCK Lions: Zürrer; Braun, Büsser; Geiger, Peter; Meier, Sidler; Widmer; Fabian Berni, Kaj Suter, Rizzello; Hayes, Backman, Chiquet; Hinterkircher, Sigrist, Brüschweiler; Simic, Fuhrer, Puide; Riedi. – Bemerkungen: EHCW ohne Kobach, Lazarevs und Homberger (verletzt) sowie Hänggi, Forrer, Sigg, Zahner und Raggi (überzählig). GCK Lions ohne Axel Andersson und Burger (verletzt) sowie Mahew (überzählig). 24:01 Time-out EHCW. 31. Pfostenschuss Braun. 57. Pfostenschuss Torquato.

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare