Illnau-Effretikon

SVP bringt grünes Postulat durch

Der Illnau-Effretiker Rat hat am Donnerstag einen Vorstoss der SVP für eine Wärme-Kraft-Kopplungsanlage überwiesen.

Eine Wärme-Kraft-Kopplungsanlage wie diese hier im Rosental-Heizkraftwerk in Basel könnte in Illnau-Effretikon stehen.

Eine Wärme-Kraft-Kopplungsanlage wie diese hier im Rosental-Heizkraftwerk in Basel könnte in Illnau-Effretikon stehen. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erst habe er gedacht, er hätte etwas verpasst, sagte Gemeinderat Arie Bruinink (Grüne) am Donnerstagabend an der Sitzung des Grossen Gemeinderates Illnau-Effretikon. «Hat ein Parteikollege von mir einen Vorstoss eingereicht und ich habe es nicht gemerkt?», habe er sich gefragt.

Es war in der Tat aussergewöhnlich, dass ein grünes Anliegen von einem Ratsmitglied aus der SVP-Fraktion vorgebracht wurde. Der Stadtrat solle prüfen, ob auf dem Stadtgebiet innerhalb eines Jahres eine Wärme-Kraft-Kopplungsanlage gebaut und mit Holzschnitzeln aus der Stadt und Region betrieben werden könne, forderte SVP-Gemeinderat Roland Wettstein.

«Teuer und ineffizient»

Denn kleine Holzschnitzelheizungen seien teuer und ineffizient, die Fördergelder würden nach dem Giesskannenprinzip verteilt, das bringe nichts, sagte er. Eine grosse zentrale Anlage, die beispielsweise durch die EKZ betrieben würde, könnte den Strom lokal und CO2-neutral produzieren. So könne die Energiestadt Illnau-Effretikon ihre Ziele sowie jene der Energiestrategie 2050 des Bundes erreichen.

Linke Ratsmitglieder unterliessen es nicht, gegen die SVP zu sticheln: «Es freut mich, dass auch die SVP den Klimawandel anerkennt», sagte Beat Bornhauser (GLP). Die geforderte Anlage sei aber zu gross, wandte er ein. Und er regte an, das Postulat weniger eng zu fassen und den Energieträger Holzschnitzel durch «ökologisch nachhaltig» zu ersetzen. Am Ende überwies das Parlament den Vorstoss dennoch unverändert mit 30 zu 0 Stimmen an den Stadtrat.

Ebenfalls bearbeiten muss die Behörde zwei weitere Postulate, eines zur Schaffung eines Gastronomie- und Mehrzweckbereichs in der Sporthalle Eselriet sowie eines zur Realisierung eines Jugendparlaments oder entsprechender Strukturen.

Erstellt: 04.10.2019, 00:01 Uhr

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare