Rickenbach

Strasse von Sulz nach Rickenbach gesperrt

Die Sulzemer Stationsstrasse wird ab Ende September für fünf Monate gesperrt. Es muss über einen Weiler ausgewichen werden.

Die Stationsstrasse zwischen Mörsburg- und Dinharderstrasse 
wird ab Ende September für fünf Monate gesperrt.

Die Stationsstrasse zwischen Mörsburg- und Dinharderstrasse wird ab Ende September für fünf Monate gesperrt. Bild: Madeleine Schoder

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ab übernächstem Montag, dem 24. September, müssen Autofahrer, die durch das Rickenbacher Dorf Sulz fahren wollen, einen Umweg über den Dinerter Weiler Riedmühle in Kauf nehmen (siehe Karte). Bis Mitte Februar soll ein Teil der Stationsstrasse, zwischen Mörsburg- und Dinharderstrasse, gesperrt bleiben. Die Strasse ist in diesem Abschnitt während den Bauarbeiten weniger als 3,5 Meter breit. «Das ist ein Sicherheitsrisiko. Die Arbeit auf der Baustelle wäre ohne Vollsperrung zu gefährlich», sagt Gemeindeschreiber Roger Jung, insbesondere mit den Lastwagen, dem Postautoverkehr und der Schneeräumung im Winter.

Anders als einst geplant

Ursprünglich war während den Bauarbeiten an der Stationsstrasse, die vor einem Jahr begonnen haben, keine Vollsperrung vorgesehen. «Geringfügige Abweichungen zwischen Planung und effektiver Situation» hätten nun den Ausschlag gegeben: «Wir haben von Anfang an gewusst, dass es dort knapp werden wird», sagt Jung. Angesichts der Situation vor Ort habe man sich für die sichere Variante entschieden. «Die Umleitung über die Riedmühle hat sich ausserdem nahezu aufgedrängt», sagt Jung. Velofahrer können die gesperrte Strasse über die Mottlis- und Hofackerstrasse umfahren und via Hauptstrasse nach Rickenbach radeln. Über Weihnachten und Neujahr, vom 22. Dezember bis am 13. Januar 2019, ist Winterpause und die Strasse somit geöffnet.

Weitere Vollsperrung

Die Arbeiten der Gemeinde dauern voraussichtlich noch bis im Frühling 2019. Dabei geht es um die Verlegung des eingedolten Sulzergrabens und den Ersatz von Wasser- und Abwasserleitungen auf rund einem Kilometer Länge. Die Stimmberechtigten haben dafür im Februar 2016 einen Kredit von 3,2 Millionen Franken gesprochen. Auch die Swisscom, Cablecom und die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich erneuern ihre Leitungen auf eigene Rechnung.

«Die Arbeit auf der Baustelle wäre ohne Vollsperrung zu gefährlich.»

Roger Jung, Gemeindeschreiber Rickenbach

Im Anschluss wird der Kanton einen neuen Strassenbelag auftragen, sowie vier neue Verkehrsinseln erstellen. Während diesen Arbeiten wird mit einer weiteren Vollsperrung der Stationsstrasse zu rechnen sein.

Durch diese Massnahmen und einen neuen Velostreifen, soll die Sicherheit der Fussgänger und Velofahrer erhöht werden. Rickenbach beteiligt sich mit 150 000 Franken an den Projektkosten, die 5,7 Millionen Franken betragen. Im Sommer 2020 sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein. (Der Landbote)

Erstellt: 10.09.2018, 16:22 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben