Elgg

Alessio Scherrer wird Äschli-Hauptmann

Über 100 Schaulustige kamen am Neujahrstag zur Wahl des neuen Äschli-Hauptmanns. Bis überhaupt jemand kandidierte, dauerte es eine Weile.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Der ehemalige Äschli, Timo Barth, hat mich überzeugt, dass die Aufgabe toll ist», erklärte der frisch gewählte Äschli-Hauptmann Alessio Scherrer. Timo Barth bestätigte, dass er in der Zeit viel gelernt habe. «Vor allem das Organisieren der Übungen zur Vorbereitung auf den Aschermittwoch war sehr intensiv.»

Eine alte Tradition

Die Aschermittwochgesellschaft in Elgg hat eine lange Tradition. Ein Pfarrer schrieb schon im Jahr 1628 in sein Pfarrbuch, dass der Umzug «lediger Knaben» in Elgg ein alter Brauch sei. Im Laufe der Zeit haben sich die Gepflogenheiten verändert. So kam 1945 erstmals eine Kanone hinzu. Vieles wird aber seit vielen Jahren immer gleich abgehandelt. Erhalten hat sich etwa bis heute die Soldauszahlung.

Die Wahl des Äschli-Hauptmannes und des Äschli-Kaders findet jeweils am 1. Januar vor dem alten Schützenhaus beim Obertor in Elgg statt. Am diesjährigen sonnigen Neujahrstag 2018 wohnten weit über 100 Schaulustige dem Spektakel bei.

Exakt um 14 Uhr erschallte ein ohrenbetäubender Böllerschuss durch die Gassen von Elgg. Danach zogen die Tamburen und die Pfeifer durch das Dorf. Vor dem Restaurant Obertor versammelten sich die jungen Männer, um das neue Äschli-Kader und den Hauptmann zu wählen.

Toni Rebsamen, Präsident der Aschermittwochgesellschaft von Elgg, die den Anlass organisiert, begrüsste die Anwesenden. Er sagte, er frage sich, ob der scheidende Hauptmann, jetzt wo er sein Amt abgibt, nervöser ist, als vor einem Jahr, als er gewählt wurde. Anschliessend liessen die Anwesenden den Äschli hoch leben und es wurde zur Wahl geschritten.

Zögerlicher Kandidat

Timo Barth rief die anwesenden Jungen auf, sich zur Verfügung zu stellen. Als Mitglieder des Äschli-Kaders sind nur Knaben aus der Oberstufe zugelassen. Der Platz blieb minutenlang leer. Der scheidende Hauptmann schritt zu seinen Schulkameraden, um sie davon zu überzeugen, sich zur Verfügung zu stellen. Nach ein paar Wortwechseln ging Alessio Scherrer in die Mitte des Platzes und signalisierte damit, dass er sich zur Wahl stellt. Die Schaulustigen applaudierten lautstark. Die anwesenden Knaben bestätigten ihn als Äschli.

Der Frischgewählte erhielt einen Säbel und einen Hut und hatte dann die Aufgabe, vor allen Anwesenden seine erste Rede zu halten. Das braucht Mut, aber Alessio Scherrer meisterte diese Aufgabe mit Bravour.

Der neue Hauptmann rief die Anwesenden auf, sich als Kadermitglieder zur Verfügung zu stellen. Oberleutnant wurde Matteo Schönenberger, Infanterieleutnant Fabio Peluso, Feldweibel Lukas Zingg und Fähnrich Nino Bähler. Zum Kader gehören insgesamt 18 Schüler.

Alessio Scherrer rief die anwesenden Kinder auf, an der ersten Übung am 7. Januar im Werkgebäude teilzunehmen. In den fünf Übungen, die bis zum Aschermittwoch am 14. Februar stattfinden, geht es vor allem darum, Spass zu haben und Spiele zu spielen. «Dabei lernen die jungen Menschen auch viel für das weitere Leben», sagte der Präsident der Aschermittwochgesellschaft, Toni Rebsamen. (Der Landbote)

Erstellt: 02.01.2018, 18:10 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben