Winterthur

Das Oxyd rückt ins Zentrum

Das Oxyd zieht von Wülflingen an einen Standort beim Hauptbahnhof.

Der neue Standort des Oxyds: Das Kornhaus an der Unteren Vogelsangstrasse. Foto: Helmut Dworschak

Der neue Standort des Oxyds: Das Kornhaus an der Unteren Vogelsangstrasse. Foto: Helmut Dworschak

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Oxyd liegt fernab des Winterthurer Stadtzentrums beim Bahnhof Wülflingen in einem ehemaligen Industriegebäude an der Töss. «Wer ins Oxyd will, macht einen klassischen Museumsbesuch und pilgert nach Wülflingen», sagt Andreas Fritschi, Co-Präsident des Vereins Oxyd.

Das ändert sich Ende Jahr. Letzte Woche hat der Verein definitiv beschlossen, seine Kunsträume ins Untergeschoss des Kornhauses zu verlegen. Mit dem Umzug kommt alles in Fluss.

Neue Mischung

Am neuen Ort an der Unteren Vogelsangstrasse kommt das Oxyd direkt an eine alternative Kulturmeile zu liegen. Es befindet sich dann zwischen dem Konzertlokal Salzhaus und dem Theater am Gleis und zugleich in der Nähe mehrerer Nachtclubs.

«Der Ortswechsel ist auch mit einem Generationenwechsel verbunden»

«Hier hat das Oxyd Laufkundschaft. Das könnte zu einer spannenden Mischung führen», sagt Eve Hübscher, die das Präsidium des Vereins mit Andreas Fritschi teilt.

Der neue Standort lade ferner dazu ein, neue Kooperationen zu prüfen. «Das Oxyd will Gespräche mit benachbarten Kulturveranstaltern führen», sagt Hübscher. Andere Kooperationen profitieren: So waren Ende letztes Jahr die Artists-in-Residence der Villa Sträuli mit ihren Arbeiten im Oxyd präsent. Neu befinden sich die beiden Institutionen in Gehdistanz.

Zeitpunkt noch unklar

Was genau aus dem alten Oxyd ins Kornhaus zieht, ist noch nicht klar. Derzeit läuft laut Fritschi ein Baubewilligungsverfahren. Daraus werden sich die baulichen Auflagen für die Kunsträume ergeben und daraus wiederum die Kosten am neuen Standort. «Der Ortswechsel ist auch mit einem Generationenwechsel verbunden», sagt Fritschi.

Die 34-jährige Hübscher wurde vom Verein vor drei Monaten als Co-Präsidentin gewählt. Sie arbeitet derzeit an einem künstlerischen Konzept für den neuen Standort. Spannende Ausstellungen werden weiter im Fokus stehen.

Erstellt: 26.02.2019, 18:58 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles