Zum Hauptinhalt springen

Das war nichts mit schnell, schnell

Eigentlich dachte der Schlatter Gemeinderat, dass die geringen Änderungen an der Bau- und Zonen­ord­nung schnell gemacht sind. Falsch gedacht. Der Kanton verlangte ausführliche Analysen und Begründungen.

Schlatt liegt raumplanerisch in der Kulturlandschaft. Verdichten statt Einzonen lautet hier die Devise.
Schlatt liegt raumplanerisch in der Kulturlandschaft. Verdichten statt Einzonen lautet hier die Devise.
Johanna Bossart (Archivfoto)

Es gibt Dinge im Leben, die man sich einfach vorstellt, die es dann aber in sich haben. «Nur noch schnell fertigmachen», denkt man sich. Und am Ende sitzt man, Stunden, Tage, Wochen an dem Projekt.

So erging es auch dem Gemeinderat von Schlatt bei der Revision der Bau- und Zonenordnung (BZO). «Wir wollten nur ein paar kleine Sachen ändern und die BZO den neuen Gesetzen anpassen», erklärte Gemeindepräsident Urs Schäfer am Donnerstagabend der Bevölkerung. Darum erarbeiteten die Berater zusammen mit dem Gemeinderat einen Entwurf. «Und dann gingen wir zum Kanton.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.