Zum Hauptinhalt springen

Der Anteil an Chefinnen bei der Stadt sinkt erneut

Statt der gewünschten Zunahme verzeichnet die Stadt einen Rückgang beim Frauenanteil im Verwaltungs-Kader. Das gehe «in die komplett falsche Richtung», sagt eine Kritikerin.

Im Superblock arbeiten zu 61 Prozent Frauen, doch im Kader sind sie nur schlecht vertreten. Foto: Johanna Bossart
Im Superblock arbeiten zu 61 Prozent Frauen, doch im Kader sind sie nur schlecht vertreten. Foto: Johanna Bossart

Stadtpräsident Michael Künzle (CVP) ist überzeugt: Winterthur macht vorwärts bei der Erhöhung des Frauenanteils im Verwaltungs-Kader. «Unsere Diversity Management-Fachfrau klärt aktuell mit jedem Departement die Zielvorgaben und das jeweilige Potential ab», berichtet Künzle. Der Aktivismus des Stadtrats ist indes auch einem Auftrag des Stadtparlaments geschuldet. Dieses forderte im Februar verbindlich Massnahmen ein, um den Frauenanteil zu erhöhen. Eine Quote von 35 Prozent war eine der Forderungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.