Zum Hauptinhalt springen

Der EHCW erlebt im Derby ein Debakel

Der EHC Winterthur hat in Weinfelden einen bedenklichen Auftritt und verliert gleich 0:8. Nicht zum ersten Mal ist das Team von Trainer Michel Zeiter nach den ersten Gegentreffern auseinandergebrochen.

Thurgau (hier Adam Rundquist) jubelte im Übermass. EHCW-Goalie Tim Guggisberg konnte wenig ausrichten.
Thurgau (hier Adam Rundquist) jubelte im Übermass. EHCW-Goalie Tim Guggisberg konnte wenig ausrichten.
Madeleine Schoder/Archiv

Der EHC Winterthur gibt Rätsel auf. Am Dienstag zeigte er gegen die GCK Lions die beste Saisonleistung und gewann ein wichtiges Spiel 3:1. Drei Tage später folgte in Weinfelden der bisher schlechteste Auftritt, der sich in einem 0:8 niederschlug. Es war im 15. Qualifikationsspiel der Swiss League bereits zum fünften Mal, dass der EHCW sieben oder mehr Tore kassierte, das 0:9 im Cup gegen die ZSC Lions nicht mitgerechnet. Ein 0:8 in einem Derby ist natürlich besonders bitter. Da darf man sich einfach nicht derart gehen lassen, nur schon wegen den Fans, die mitgereist sind – und denen, die am Sonntag im nächsten Heimspiel wieder in die Zielbau-Arena kommen sollen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.