Zum Hauptinhalt springen

Der EHCW rennt gegen Visp vergeblich an

Gegen Visp gerät der EHC Winterthur schon in den ersten siebeneinhalb Minuten 0:2 in Rückstand. Den versuchen die Winterthurer bis zum Schluss vergeblich zu korrigieren.

Mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 erzielte der 18-jährige Filip Sluka in seinem zweiten Spiel das erste Tor des EHCW.
Mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 erzielte der 18-jährige Filip Sluka in seinem zweiten Spiel das erste Tor des EHCW.
Madeleine Schoder

Wegweisend war, was in den ersten paar Minuten passierte. Womöglich hatten die Winterthurer da etwas zuviel Respekt vor Visp, das sie im ersten Vergleich dieser Saison gleich 9:2 bezwungen hatte. Sieben Tore schoss damals die Visper Paradeformation mit Mark Van Guilder, Troy Josephs und Tomas Dolana. Van Guilder jedenfalls hätte auch am Freitag schon im ersten Einsatz treffen können, scheiterte da aber noch an EHCW-Goalie Tim Guggisberg. In der 5. Minute machte es der Amerikaner besser. Im Powerplay wurde er nicht angegriffen und traf zum 1:0. In der 8. Minute erhöhte ausgerechnet Anton Ranov, der die letzten zwei Saisons für den EHCW gespielt hatte, auf 2:0. Es war einer der wenigen Konter, die die Winterthurer zuliessen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.