Zum Hauptinhalt springen

Der FCW – eine bittere Enttäuschung

Die Zuschauerzahl war höchst erfreulich. 3400 kamen, so viele wie nie mehr seit dem August. Aber sie wurden vom FCW bitter enttäuscht: Er brockte sich im Derby gegen den FC Schaffhausen in den ersten 20 Minuten zwei Gegentore ein, reagierte darauf schwach und verlor schliesslich 1:2.

Einziger Torschütze für den FCW war Kofi Schulz. In der 80. Minute verkürzte er auf 1:2.
Einziger Torschütze für den FCW war Kofi Schulz. In der 80. Minute verkürzte er auf 1:2.
Enzo Lopardo
Trotz überwiegendem Ballbesitz wurden die Winterthurer nicht gefährlich.
Trotz überwiegendem Ballbesitz wurden die Winterthurer nicht gefährlich.
Enzo Lopardo
Die Schaffhauser fuhren heim mit dem sechsten Sieg in Folge gegen den FCW im Gepäck.
Die Schaffhauser fuhren heim mit dem sechsten Sieg in Folge gegen den FCW im Gepäck.
Enzo Lopardo
1 / 4

Vier Heimspiele und keine Niederlage – das war die bisher eindeutig erfreulichste Statistik, seit Trainer Livio Bordoli Anfang Jahr den FCW übernommen hat. Aber auch dieser kleine positive Aspekt einer insgesamt verkorksten Saison ist nach diesem Auftritt kein Thema mehr. Die Niederlage war verdient. Ärgerlich war weniger der «Nuller» als solcher. Ärgerlich war vielmehr, wie er zustande kam. Und wie es die Mannschaft verpasste, ihren doch erstaunlich vielen und – dies vor allem – auch sehr geduldigen Fans etwas zu bieten. Es war der erste Abend in diesem Jahr, an dem man auf der Schützi nicht fröstelte oder gar jämmerlich fror. Dafür lief es einem kalt über den Rücken, als man sah, welche Tore die Mannschaft kassierte.Die Winterthurer kamen eigentlich nicht schlecht ins Spiel, ohne dass sie wirklich torgefährlich gewesen wäre. Dafür spielte den Schaffhausern offensichtlich in die Karten, dass der Gegner den Ball oft hatte. Denn ihr Ziel war es, ihn mit weiten Bällen zu überrumpeln. Und das gelang ihnen in der ersten Halbzeit dreimal; zweimal innert kurzer Zeit endete das Unterfangen erfolgreich mit einem Tor, ein drittes Mal wurde die hundertprozentige Chance nicht genutzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.