Russikon

«Der Gemeindehausplatz war heilig»

Ein umgestalteter Platz vor dem Gemeindehaus ist der Grund, weshalb die Russiker nächstes Jahr ausgiebig feiern. OK-Präsident Hans Loeliger sagt, wie er die Leute ans Fest lockt.

Der Platz vor dem Gemeindehaus in Russikon soll in Zukunft auch für Veranstaltungen genutzt werden dürfen.

Der Platz vor dem Gemeindehaus in Russikon soll in Zukunft auch für Veranstaltungen genutzt werden dürfen. Bild: googlemaps

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Loeliger, fahren Sie ­Autoscooter?
Hans Loeliger: Ich bin auch schon gefahren. Früher, mit meinen Kindern.

Am Dorffest in Russikon im nächsten Jahr soll es auch eine Chilbi mit Autoscooter und Kinderkarussell geben. Die Russiker mussten lange warten, bis sie wieder mal richtig feiern dürfen.
Das stimmt. 2004 fand zum letzten Mal ein grosses Dorffest statt, das Kreiselfest. Damals haben wir den umgebauten Kreisel im Unterdorf eingeweiht. 2012 führten die Turner zwar noch ein regionales Turnfest durch. Aber seitdem gab es kein grösseres Fest mehr. Es ist deshalb wieder einmal an der Zeit. Das ist auch unser Motto.

Und jetzt dient der umgebaute Platz vor dem Gemeindehaus als Grund?
Genau. Ebenso die Kreuzung und die Strassen im Zentrum, die der Kanton saniert hat. Früher war der Platz vor dem Gemeindehaus heilig. Es durften keine Veranstaltungen darauf stattfinden. Diese Bestimmung ist in den letzten Jahren gelockert worden. Nun ist der Umbau im Gang. Danach gibt es auch einen Stromanschluss. Der Platz soll von nun an explizit genutzt werden dürfen.

Wo ausser auf dem Platz wird das Fest stattfinden?
Ums Gemeindehaus herum und auf der anderen Seite der Kirchgasse bis hin zum Altersheim Rosengasse. Wir sind derzeit daran, eine Bewilligung beim Kanton einzuholen, damit wir die Kirchgasse von der Kirche her bis zur Kreuzung sperren dürfen.

Welche Bewilligungen mussten Sie sonst noch einholen?
Die Bewilligung, die es braucht, damit wir das Fest überhaupt durchführen dürfen, haben wir vom Gemeinderat bereits erhalten. Die Gemeinde wird sich auch finanziell beteiligen. Wie viel das sein wird, ist offen. Wir müssen jetzt zuerst alle Infrastrukturkosten zusammentragen.

Es soll ein Fest für die Einwohner werden. Womit wollen Sie die Leute aus den Stuben locken?
Unser grösster Anziehungspunkt wird eine 160 Meter lange Wasserrutschbahn sein, die wir auf der Wettsteinstrasse aufstellen wollen. Sie ist leicht abschüssig und eignet sich deshalb gut. Die Idee habe ich vom Ustermer Stadtfest. Dort haben sie sie auch aufgestellt. Die Besucher werden Tickets lösen können, damit sie etwa eine Stunde lang auf Schwimmringen hinunterrutschen können.

Und wenn das Wetter nicht ­mitspielt?
Die Rutsche zieht die Massen an, auch wenn das Wetter schlecht ist. Das hat sich in anderen Städten gezeigt.

Gibt es zwischen Freitag- und Sonntagabend weitere ­Attraktionen?
Die meisten Vereine der Gemeinde werden dabei sein, ihre Stände und Zelte aufstellen und verschiedene Aktivitäten organisieren. So führt der Fussballclub beispielsweise ein Grümpelturnier und der Radfahrverein ein Einzelzeitfahren auf dem Radstreifen von Madetswil nach Russikon durch. Es wird auch eine Alphütte geben und am Sonntag einen Feldgottesdienst.

Mit wie vielen Besuchern ­rechnen Sie?
Das ist schwierig zu sagen. Zwischen 3000 und 4000 Leute werden es schon sein. Wegen der Wasserrutschbahn wird es sicher auch Auswärtige geben.

Sie stehen einem 7-köpfigen OK vor und haben vor einem halben Jahr mit der Planung begonnen. Weshalb tun Sie das?
Ich bin im Dorf sehr verwurzelt und habe schon einige Feste organisiert. Die Vereine haben mich wohl auch deshalb angefragt. Ich bringe Erfahrung mit. (Der Landbote)

Erstellt: 10.06.2017, 09:56 Uhr

Dorffest Russikon

Das Dorffestfindet zwischen 6. und 8. Juli 2018 im Dorfkern von Russikon statt. Informationen gibt es unter www.dorffest-russikon.ch. Die Seite wird laufend aktualisiert.

Hans Loeliger ist OK-Präsident des Festes für den neuen Platz vor dem Gemeindehaus in Russikon.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!