Zum Hauptinhalt springen

Der gezähmte Pirat

Zum zweiten Mal bewirbt sich Marc Wäckerlin als Aussenseiter um ein Stadtratsamt. Der Gemeinderat der Piraten ist in der letzten Legislatur politisch gereift. Er sieht sich als Alternative zum lokalen «Filz» und vertritt libertäre Positionen.

Eine Freiheit, die den anderen nicht schadet, sei eine gute Freiheit: Marc Wäckerlin, der Stadtratskandidat der Piraten, plädiert für einen Staat, der auf Eigenverantwortung statt Kontrolle setzt, und sprengt Konventionen.
Eine Freiheit, die den anderen nicht schadet, sei eine gute Freiheit: Marc Wäckerlin, der Stadtratskandidat der Piraten, plädiert für einen Staat, der auf Eigenverantwortung statt Kontrolle setzt, und sprengt Konventionen.
Marc Dahinden

So tritt er auf: Sein Herzensthema ist die persönliche Freiheit, und die beginnt für Marc Wäckerlin schon in den Fussspitzen. Der Gemeinderat der Piraten verzichtet oft auf Schuhe, zu Hause wie im Büro, selbst bei tiefen Temperaturen. Es sei ihm einfach bequem so, sagt er, der sich nicht gerne gesellschaftlichen Zwängen unterordnet. Eine Freiheit, die den anderen nicht schadet, ist für Wäckerlin eine gute Freiheit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.