Neftenbach

«Der Mauerbauer schichtet nicht nur Steine aufeinander»

Wer sehen will, wie eine Trockenmauer entsteht, erhält dazu die Gelegenheit. Der Naturschutzverein Neftenbach lädt ein.

Dem Mauerbauer bei der Arbeit zusehen können Interessierte im Rebhang in der Nähe der Chräen-Anlage.

Dem Mauerbauer bei der Arbeit zusehen können Interessierte im Rebhang in der Nähe der Chräen-Anlage. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach Ostern haben sie begonnen, die Bauarbeiten für eine Trockensteinmauer in Neftenbach. Das Bauwerk soll Unterschlupf und Nisthilfe für verschiedene Tierarten bieten («Landbote» vom 8. Januar). Der Naturschutzverein (NVN) errichtet die Mauer aus Anlass seines 100-Jahr-Jubiläums. Sie entsteht als Teil des Naturerlebnispfades mitten in den Reben des Weingutes Nadine Saxer.

Anfang März sind die Baubewilligungen von Kanton und Gemeinde eingetroffen. Der Verein Grünwerk Winterthur baut die 65 Meter lange und 1,5 Meter hohe Mauer während mehrerer Wochen mithilfe von Zivildienstleistenden. «Dabei werden nicht einfach nur Steine aufeinandergeschichtet», heisst es in einer Mitteilung des NVN. «Es werden bewusst auch Nischen eingebaut, damit beispielsweise das Wiesel nisten und der Wiedehopf brüten kann.» Auch werden einzelne Steine leicht aus der Wand hervorstehen, damit Reptilien sich darauf sonnen können.

Live auf der Baustelle

Nun bietet sich Interessierten die Gelegenheit, die Arbeiten an sechs Tagen aus nächster Nähe zu verfolgen. Mauerbauer Roland Kernen beantwortet auch Fragen. «Besucher können sehen, wie eine solche Mauer strukturiert ist», sagt NVN-Präsident René Brunner. Die Mauer habe auch einen sogenannten Hinterbau, der aus Sandstein und Schroppen besteht und der Entwässerung dient. Schroppen sind ein Abfallprodukt des Sandsteins.

«Es werden bewusst auch Nischen eingebaut, damit beispielsweise das Wiesel nisten und der Wiedehopf brüten kann.»Naturschutzverein Neftenbach

Im Rebbau haben Trockenmauern primär eine Stützfunktion. Im steilen Gelände schützen sie das Erdreich vor Auswaschung und die Abhänge vor Erosion.

Am 7. Juli findet die Einweihung des 85 000 Franken teuren Bauwerkes statt, das unter anderem auch mit Sponsorengeldern finanziert wird. Die Bevölkerung wird dann ebenfalls eingeladen sein.

Bau einer Trockenmauer:Vom 7. bis 9. Mai sowie 14. bis 16. Mai, jeweils zwischen 9 und 16 Uhr, bei jedem Wetter (siehe Plan, Wegweiser «Naturerlebnispfad» folgen). Weitere Infos zum Projekt: www.nvn.ch.

(Der Landbote)

Erstellt: 21.04.2018, 10:21 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!