Aufgefallen

Die Coop-Kasse ist gemein

Es ist ein veritables Skandälchen – und ereignete sich neulich im Coop-Supermarkt im Einkaufscenter «Am Stadtgarten».

Wieso spukt die Coop-Kasse bei den einen Kunden zusätzlich zum Kassenbeleg einen Punkte-Bon aus und bei anderen nicht?

Wieso spukt die Coop-Kasse bei den einen Kunden zusätzlich zum Kassenbeleg einen Punkte-Bon aus und bei anderen nicht? Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist ein veritables Skandälchen – und ereignete sich neulich im Coop-Supermarkt im Einkaufscenter «Am Stadtgarten»: Die Frau vor mir erhält nach Vorweisung der Kundenkarte «Supercard» zusätzlich zum Kassenbeleg einen Punkte-Bon von der Coop-Kasse ausgespuckt – ich jedoch nicht.

Dank diesem Bon kann sich die Dame beim nächsten Einkauf ab einem Betrag von 80 Franken weitere 800 Punkte auf ihrer Coop-Supercard gutschreiben lassen, was einem Rabatt von acht Franken entspricht. Schön für sie. Schlecht für mich. Als passionierter Rabattjäger kann ich meine Enttäuschung darüber, dass ich als treuer Coop-Kunde nicht mit einem Punkte-Bon beglückt wurde, kaum verbergen.

Die Frage ist deshalb: Weshalb werde ich von der Coop-Kasse diskriminiert? Oder auch: Was hat die Kundin vor mir, was ich nicht habe? Vielleicht lege ich ja als gläserner Kunde einfach nur ein abartiges Kaufverhalten an den Tag, das nun endlich die gerechte Strafe erhält. Denn ich kaufe beispielsweise regelmässig Laugenbretzel und Coladosen statt Vollkornbrötli und Mineralwasser.

Aber möglicherweise ist die Sache ja viel einfacher. «Werden die Extra-Punkte nach dem Zufallsprinzip vergeben?», frage ich bei Coop nach. «Nein», antwortet Coop. Ich hake nach. «Nach welchen Kriterien werden die Bons dann vergeben, wenn nicht nach dem Zufallsprinzip?» Antwort: «Aufgrund der getätigten Einkäufe», heisst es postwendend. So biete man unter anderem zielgruppenbezogene Coupons an. Mitglieder des Hello-Family-Clubs bekämen bei-spielsweise Coupons auf Windeln, schreibt Coop.

Ach so. Na dann ist ja alles klar. Da ich kinderlos bin und noch nicht inkontinent, falle ich bei Coop halt zwischen Stuhl und Bank. Versuche mich seither erfolglos gegen das Gefühl zu wehren, dass die Coop-Kasse einfach nur gemein sein könnte. (Der Landbote)

Erstellt: 06.01.2019, 13:47 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!