Zum Hauptinhalt springen

Die gelungene Saisonpremiere des EHCW

Das 4:2 des EHC Winterthur zum Start der Swiss League gegen Thurgau ist der erste Sieg für das Team von Michel Zeiter im Jahr 2018. Diese Erkenntnis hilft, dem Überraschungserfolg nicht zuviel Gewicht zu geben.

Anthony Nigro erzielte in der Schlussphase die Tore, die dem EHCW den 4:2-Sieg gegen Thurgau einbrachten.
Anthony Nigro erzielte in der Schlussphase die Tore, die dem EHCW den 4:2-Sieg gegen Thurgau einbrachten.
Madeleine Schoder

Der Jubel unter den EHCW Spielern und der Minderheit der fast 1400 Zuschauer in der Güttingersreuti in Weinfelden war gross, als die Schlusssirene ertönte: 4:2 hatten die Winterthurer zum Saisonauftakt gewonnen, und das gegen den Erzrivalen Thurgau. Das ist keine Selbstverständlichkeit: Letzte Saison hatten sie den Nachbarn nur in zwei von sieben Partien besiegt, in der Güttingersreuti hatten sie seit dem Aufstieg vor dreieinhalb Jahren bis am Samstag überhaupt erst einmal gewonnen.Das war am 28. Dezember letzten Jahres. Jener Sieg war gleichzeitig auch der letzte des EHCW 2017/18, es folgten bis zum Saisonende 17 Niederlagen. Das 4:2 am Samstag war damit auch der erste Erfolg des EHCW in einem Meisterschaftsspiel im Jahr 2018. Deshalb hatte Trainer Michel Zeiter schon recht, als er danach sagte: «Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Aber es ist erst ein Match gespielt.» Denn er weiss: Gut in die Saison gestartet ist der EHCW fast immer, seit er in der zweithöchsten Liga spielt. Um die Playoffs zu erreichen, darf er sich aber keine derart langen Durststrecken mehr erlauben wie in den vergangenen Jahren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.