Zum Hauptinhalt springen

Die Hochspannungsleitungen gehören eigentlich in den Boden

Der Quartierverein Dättnau-Steig findet mit seinem Anliegen beim Stadtrat ein Stück weit Gehör.

Ein Ärgernis: Die Hochspannungsleitungen in Dättnau.
Ein Ärgernis: Die Hochspannungsleitungen in Dättnau.
PD

Das Dättnau hat mit 3500 Einwohnern die Grösse eines mittleren Dorfes, ist ein dichtbebautes Stadtquartier und weiter hinten auch ein Naherholungsgebiet. Doch das Dättnau wird durchschnitten von gleich drei Hochspannungsleitungen. Ist der Stadtrat bereit, etwas dagegen zu unternehmen? Könnten die heutigen Freileitungen in den Brüttener Tunnel integriert werden? Mit Fragen wie diesen gelangte Renata Tschudi, Präsidentin des Quartiervereins Dättnau-Steig, gemeinsam mit einem Fachmann an den Stadtrat. Jetzt wurden dessen Antworten publik.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.