Eishockey

EHCW packt fast auch Visp

Nach zwei Siegen in Folge kassiert der EHCW in Visp eine 2:3-Niederlage. Fast hätte er einen 1:3-Rückstand in den Schlussminuten noch aufgeholt.

Das Tor von Silvan Hess zum 2:3 hätte dem EHCW in Visp beinahe noch einen Punkt eingebracht.

Das Tor von Silvan Hess zum 2:3 hätte dem EHCW in Visp beinahe noch einen Punkt eingebracht. Bild: Enzo Lopardo

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In einem Match, den Visp aufgrund seiner Chancen eigentlich hätte klar entschieden haben müssen, gab es plötzlich eine spannende Schlussphase. Denn der EHCW hielt hinten in den letzten 20 Minuten dicht, und vorne gelang Silvan Hess in der 56. Minute das Anschlusstor zum 2:3, indem er einen der erstaunlich vielen gröberen Fehler bestrafte, welche die Walliser in den letzten Minuten begingen. Auch der Ausgleich hätte fallen können. Denn Kris Schmidli hatte zwei grosse Chancen, Jari Allevi traf nur den Pfosten. Allein in den letzten 85 Sekunden, als EHCW-Trainer Michel Zeiter Goalie Fabio Haller zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Feld nahm, gelang nichts Gefährliches mehr. Dennoch sagte Zeiter: «Es war alles in allem eine gute Leistung von uns.» Auch wenn nach zwei Siegen in Folge wieder eine knappe Niederlage resultierte.

Dabei hatte der EHCW lange einen schwierigen Abend gehabt. Zeiter konnte zwar mit Atanasio Molina wieder einen Verteidiger mehr aufstellen, der einige Spiele verletzt gefehlt hatte. Aber er musste nach dem ersten Drittel auf Captain Reto Kobach verzichten, der grippegeschwächt aufgeben musste.

Dennoch ging die Sache lange gut. Visp war zwar in den ersten zehn Minuten immer wieder mal gefährlich, Fabio Haller, der das EHCW-Tor diesmal hütete, liess sich aber erst in der 18. Minute bezwingen. Hallers Vorderleute brachten die Scheibe nicht aus dem Slot und Dario Burgener erzielte das 1:0 mit dem zweiten Nachschuss. «Da haben wir im Slot nicht gut genug gearbeitet», kritisierte Zeiter. Zwar war das Startdrittel an Spielanteilen weitgehend ausgeglichen gewesen, doch die Visper Führung zeichnete sich ab, denn schon in den Minuten davor hatten die Walliser Druck aufgebaut, dem die Winterthurer nicht standhielten.

Erst Tor, dann Time-out

So wars im Prinzip auch im zweiten Drittel. Der EHCW konnte zu Beginn eine halbe Minute Überzahl spielen, doch kurz darauf stands 2:0 durch Oliver Achermann. Es folgte eine kurze Phase der Winterthurer, in der sie die Ordung etwas verloren – und doch auf 1:2 verkürzten. Silvio Schmutz erzielte in der 24. Minute sein erstes Saisontor. Trotzdem nahm Zeiter gleich darauf das Time-out. «In diesem Moment war mir die Sache zu wild. Ich erklärte der Mannschaft: Wir sind dran und müssen ruhig bleiben.»

Der EHCW fing sich tatsächlich, und es schien, als könnte er den Vispern gefährlich werden mit Gegenstössen, nachdem er im Startdrittel nur gerade vier Mal aufs Tor geschossen hatte. Doch der letzte Zwick, der zwingende Abschluss fehlte jeweils, beispielsweise, als EHCW-Topskorer Tim Wieser zweimal gut für Uinter Guerra auflegte, der den Puck aber nicht aufs Tor brachte. So waren es eben die insgesamt klar torgefährlicheren Visper, die ihren Vorsprung ausbauten. Yves Brantschen erwischte Haller mit einem Weitschuss zwischen den Beinen. Wobei zu Haller zu sagen ist: Er zeigte ansonsten wie schon in seinem ersten Einsatz für den EHCW gegen Thurgau eine gute Leistung.

Punkt wäre möglich gewesen

Dennoch kostete dieses Gegentor den EHCW wohl den Punkt, der hier mindestens machbar gewesen wäre. Denn Visp ist zwar eine gute Mannschaft, nicht umsonst steht sie im Moment mit nur drei Punkten Rückstand auf Leader Olten auf dem 4. Rang. Aber sie rief in der Litterna-Halle nicht ihre beste Leistung ab. Der EHCW konnte daraus keinen Profit schlagen, weil er vor allem in den ersten beiden Abschnitten nach vorne zu wenig bewirken konnte. Da machten sich die Absenzen von Jared Gomes und Luca Homberger bemerkbar. Die Chance besteht, dass die beiden am Sonntag im Heimspiel gegen die GCK LIons wieder mittun können. Das Farmteam der ZSC Lions übrigens kassierte gestern gegen Olten eine 0:11-Heimniederlage. (Der Landbote)

Erstellt: 22.01.2019, 22:36 Uhr

Swiss League

EHC Visp – EHCW 3:2 (1:0, 2:1, 0:1)
Litterna-Halle. – 2600 Zuschauer. – SR Fabre/Fluri, Gurtner/Pitton. Tore: 18. Burgener (Brügger, Brem) 1:0. 22. Achermann (Altorfer) 2:1. 24. (23:52) Schmutz (Bozon) 2:1. 37. Brantschen (Dolana, Altorfer/Ausschluss Blaser) 3:1. 56. Hess (Allevi) 3:2. - Strafen: 5x2 gegen Visp, 6x2 gegen den EHCW. - Visp: Lory; Marc Steiner, Camperchioli; Haueter, Lindemann; Fuffer, Brantschen; Schüpbach; Dolana, Van Guilder, Kissel; Sturny, Achermann, Altorfer; Brem, Brügger, Burgener; Zwissler, Hofstettert, Fogstad Vold.- EHCW: Haller; Roos, Kobach; Blaser, Schmutz; Guerra, Pozzorini; Molina, Sigg; Staiger, Keller, Bozon; Martikainen, Nigro, Wieser; Schmidli, Alihodzic, Scherz; Ranov, Hess, Allevi. - Bemerkungen: Visp ohne Ritz, Nater, Widmer und Heynen (verletzt) sowie Fellay und Valenza (überzählig). EHCW ohne Küng und Gomes (verletzt), Guggisberg und Homberger (krank) sowie Jonski (überzählig); Oehninger Ersatzgoalie. Kobach nach dem 1. Drittel verletzt ausgeschieden. 24. Pfostenschuss Schmutz 23:52 Time-out EHCW. EHCW ab 58:35 ohne Goalie.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Kommentare