Marthalen

Ein Dorf ehrt seine Radsportlegende

Eine Sonderausstellung, einen Filmabend und vieles mehr organisiert die Gemeinde Marthalen zu Ehren von Ferdy Kübler. Er hätte heuer seinen 100. Geburtstag feiern können.

Als die Tour de Suisse in Marthalen Halt machte, wurde zu Ehren Ferdy Küblers 2014 eine Eiche gepflanzt. Der ehemalige Tour-de-France-Sieger ist hier knapp 95-jährig.

Als die Tour de Suisse in Marthalen Halt machte, wurde zu Ehren Ferdy Küblers 2014 eine Eiche gepflanzt. Der ehemalige Tour-de-France-Sieger ist hier knapp 95-jährig. Bild: Peter Würmli

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Radsportlegende Ferdy Kübler kam am 24. Juli 1919 in Marthalen zur Welt. Er wuchs im Radhof auf, der zwischen Marthalen und Rheinau liegt. Also wäre er in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden, doch im Dezember 2016 verstarb er im Alter von 97 Jahren.

Für sein Heimatdorf ist das trotzdem ein Grund, um ihm zu Ehren verschiedene Anlässe zu organisieren. Und für das Ortsmuseum ein Anlass, eine Sonderausstellung unter dem Titel «2019 - Ferdy-Kübler-Jahr in Marthalen» durchzuführen. Der Ausnahmesportler gewann 1950 die Tour de France und wurde 1951 Strassenweltmeister.

Die Sonderausstellung öffnet ihre Tore am 7. April. Das ist gleichzeitig der Startschuss zum Jubiläumsjahr, wie es in einer Mitteilung der Ortsmuseumskommission heisst, welche die Anlässe koordiniert. Man wolle Kübler nicht nur als überragende Sportlerpersönlichkeit und Vorbild für die Jugend darstellen. Thema soll auch das gespaltene Verhältnis zu seinem Heimatdorf sein.

Keine einfache Jugend

Denn seine Jugend war nicht einfach. Er wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Im Sommer ging er barfuss zur Schule, im Winter mit Holzschuhen, an die sein Vater Sohlen aus alten Autoreifen nagelte. Der Vater war streng. So zerschlug er ihm einst das Fahrrad, als er erfuhr, dass sein Sohn heimlich an Schülerrennen teilnahm. Mit 15 verliess Kübler Marthalen und kehrte erst als 95-Jähriger zurück, als die Tour de Suisse 2014 Halt im Dorf machte und man ihm zu Ehren eine Eiche pflanzte.

Das Ortsmuseum wird nicht nur originale Ausrüstungsutensilien und Velos «des wohl grössten Sportlers aller Zeiten» zeigen, sondern seine Karriere auch in Wort, Bild und Ton würdigen. An den Anlässen beteiligen sich neben den Mitgliedern der Museumskommission auch verschiedene Vereine, das Zentrum für Pflege und Betreuung Weinland (ZPBW) sowie der Gemeinderat. Sogar von Mitgliedern der Familie Kübler erhalten die Initianten Unterstützung.

Lesung im Altersheim

Die Anlässe sind vielfältig. Am 17. Mai findet dort, wo er zur Welt kam, nämlich auf dem Radhof, ein Ferdy-Filmabend statt. Der Sportclub Marthalen widmet Kübler am 13. Juli seinen traditionellen Spiel- und Sporttag auf dem Sportplatz beim Sekundarschulhaus. Am 24. Juli, am Tag seines 100. Geburtstags, lesen die Autoren Hanspeter und Martin Born aus ihrer Biografie «Ferdy National» im ZPBW. «Viele der Bewohner dürften sich an die Grosstaten des Jahrhundert-Sportlers erinnern», heisst es in der Medienmitteilung weiter.

Schliesslich rundet am 14. September ein Comedy-Abend mit dem Musik-Comedy-Trio «Trois Suisses» das Ferdy-Kübler-Jahr ab. Organisiert wird der Abend vom Verein Dorfläbe.

Erstellt: 17.02.2019, 16:45 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!