Swiss League

Ein Fehlstart des EHCW und ein paar Lichtblicke

Der EHCW kassiert gegen Olten schon in der ersten Minute zwei Tore und verliert 1:4. Die gute Nachricht: Luca Homberger spielte erstmals in dieser Saison.

Der EHCW hatte einen schweren Stand: Dexter Dancs (links) gegen den Oltener Lukas Haas

Der EHCW hatte einen schweren Stand: Dexter Dancs (links) gegen den Oltener Lukas Haas Bild: Freshfocus

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für den EHCW und seinen Anhang gabs zu Beginn des Abends eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute war: Luca Homberger, der sich im letzten Vorbereitungsspiel verletzt hatte, stand erstmals in dieser Saison in der Aufstellung. Die schlechte: Als «Hombi» nach 47 Sekunden des Spiels erstmals aufs Eis fuhr, lag der EHCW schon 0:2 zurück. Stanislav Horansky, der ebenfalls nach einer langen Pause in sein Team zurückkehrte und mit Dion Knelsen und Garry Nunn eine brandgefährliche Linie bildete, brachte Olten nach 33 Sekunden in Führung. Diego Schwarzenbach erhöhte dann auf 2:0.

Wieder mal hatte der EHCW einen Fehlstart. Die ersten beiden Formationen waren vom Oltner Anfangstempo überfordert. Im Tor der Winterthurer stand diesmal Justin Gianola. Er musste die ersten beiden Schüsse passieren lassen, was man ihm angesichts der Qualität der Abschlüsse und der schlechten Arbeit seiner Vorderleute nicht vorwerfen konnte, er steigerte sich aber derart, dass EHCW-Trainer Misko Antisin nach 58:24 Sekunden beim Stand von 1:3 den Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers herausnehmen konnte. So nahe an einen Punkt ist der EHCW gegen eine Spitzenmannschaft wie Olten lange nicht mehr gekommen. Das immerhin ist ein Lichtblick.

14:44 Schüsse

Man muss allerdings einräumen: Wirklich in Griffnähe war der Punkt für das Heimteam nicht. Olten hatte viel mehr und die weit besseren Chancen als der EHCW. Das Schussverhältnis lautete 44:14 zugunsten der Solothurner. Was sie sich vorwerfen lassen mussten war, dass sie den Match nicht frühzeitig klar machten. Dazu waren sie im Abschluss nicht konsequent genug, und sie trafen in Gianola auf einen Torhüter, der mit Abstand der beste Mann seines Teams war. So eben, wie es ein EHCW-Goalie sein muss.

Noch ein Punkt Vorsprung

Antisin war dann auch nicht wirklich zufrieden mit seiner Mannschaft. «Es war kein Schritt vorwärts und keiner rückwärts. Am ehesten seitwärts», meinte er. «Wir haben weiterhin viel zu wenig Zug aufs Tor.» Das manifestierte sich in den nur 14 Schüssen aufs Tor einerseits, andererseits auch in der Tatsache, dass der EHCW in der Endphase kaum eine klare Chance erarbeiteten. Die beste Gelegenheit zum 2:3 hatte Steve Mason gut zehn Minuten vor Schluss.

Schlecht war, wie oft die Winterthurer in der eigenen Zone die Scheibe verloren, wie unpräzis ihre Pässe waren und wie sehr sie sich durch die beiden frühen Gegentore ins Bockshorn jagen liessen. Ehe sie sich gefangen hatten, hätte Olten ohne weiteres einen dritten Treffer erzielen können. Gut wiederum war, dass sich die Mannschaft trotz all dieser Unzulänglichkeiten im Spiel blieb. Da half das Anschlusstor zum 1:2 in der 16. Minute, das Mike Küng erzielte. Auch das 1:3 Knelsens steckte der EHCW weg, obwohl die da Hintermannschaft komplett ausgespielt war.

Mit Kampfgeist kann man einiges erreichen, und das wird auch nötig sein. Denn zum Schluss gabs für den EHCW noch eine schlechte Nachricht: Biasca rückte mit einem 6:3-Sieg gegen Thurgau bis auf einen Punkt heran. Trotzdem findet Rückkehrer Homberger: «Natürlich werden das gegen Biasca 6-Punkte-Spiele sein. Wichtig ist aber, dass wir vor allem für uns schauen. Das gute ist ja: Wir haben alles in den eigenen Händen.»

Am Samstag spielt der EHCW den letzten Qualifikationsmatch in Langenthal. Am Freitag nächster Woche beginnt die Platzierungsrunde mit einem Spiel gegen Biasca. Noch offen ist, ob zuhause oder im Tessin. Der Letzte beginnt auswärts.

Erstellt: 11.02.2020, 22:49 Uhr

Swiss League

EHCW - EHC Olten 1:4 (1:2, 0:1, 0:1)

Zielbau-Arena. – 800 Zuschauer. – SR Massy/Erard; Dreyfus/Micheli. – Tore: 1. (00:33) Horansky (Nunn) 0:1. (00:47) Schwarzenbach (Schirjajew, Eigenmann) 0:2. 16. Küng (Guerra, Lazarevs) 1:2. 28. Knelsen (Nunn, Horansky) 1:3. 59. Fogstad Fold (Rudolf, ins leere Tor) 1:4. – Strafen: Je 2-mal 2. – EHCW: Gianola; Mason, Blaser; Schmutz, Roos; Pozzorini, Raggi; Küng, Guerra; Monnet, Torquato, Dancs; Alihodzic, Brunner, Bozon; Zahner, Homberger, Diem; Bachofner, Hess, Lazarevs. – Olten: Matthys; Elsener, Philipp Rytz; Lüthi, Sartori; Rouiller, Eigenmann; Weisskopf; Nunn, Knelsen, Horansky; Schwarzenbach, Schirjajew, Wyss; Haas, Rexha, Vold Fogstad; Rudolf, Salzgeber, Weder; Weibel. – Bemerkungen: EHCW ohne Allevi, Brace und Wieser (verletzt) sowie Bleiker, Sluka, Hänggi, Sigg, Meier und Forrer (überzählig), dafür erstmals diese Saison mit Homberger. Olten ohne Maurer (gesperrt) und Heughebaert (überzählig). EHCW von 58:24 bis 58:55 ohne Torhüter.

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles