Pfungen

Ein Fundus für Schnäppchenjäger

Am Samstag hat die Irchel-Drogerie ihre Tore zum letzten Mal geöffnet. Die Kunden kamen und nahmen Abschied.

Gabi und Reto Bernet haben ihre Kundschaft am Samstag zum letzten Mal in der Irchel-Dorgerie in Pfungen beraten. In ihrer Filiale in Neftenbach trifft man sie aber auch künftig noch an.

Gabi und Reto Bernet haben ihre Kundschaft am Samstag zum letzten Mal in der Irchel-Dorgerie in Pfungen beraten. In ihrer Filiale in Neftenbach trifft man sie aber auch künftig noch an. Bild: Nathalie Guinand

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es macht den Eindruck, als sei es bereits verlassen, das stattliche gelbe Haus an der Dorfstrasse 10 in Pfungen. Doch der erste Eindruck täuscht. Es ist Samstagmorgen, kurz vor zehn Uhr. In der Irchel-Dorgerie im Erdgeschoss steht Inhaberin Gabi Bernet hinter dem Tresen und spricht mit einer Kundin. Eine andere trägt ein Einkaufskörbchen in der Hand und inspiziert ein Gestell mit Schminksachen. «50 Prozent Rabatt», steht auf einem Schild.

Vereinzelte Medikamente

An diesem Tag hat das Geschäft, das Gabi und ihr Mann Reto Bernet 1978 übernahmen, zum letzten Mal geöffnet. Es ist Räumungsverkauf. Medikamente wie etwa Schmerztabletten sind nur noch einzelne zu haben.

«Die gute Beratung vor Ort wird mir fehlen.»Eine Kundin

Wer an diesem Morgen aber etwas Bestimmtes sucht, den verweist Gabi Bernet an ihre Filiale in Neftenbach. Dort wird das Ehepaar künftig als Geschäftsführer tätig sein. Die Tochter, die den Laden bis anhin während fünf Jahren führte, ist auf Reisen gegangen.

«Die gute Beratung vor Ort wird mir fehlen», sagt die Kundin, die sich mit Gabi Bernet unterhält. Sie habe das schon bei den Eltern von Reto Bernet geschätzt, die die Drogerie vorher führten. Darum sei sie froh, dass sie auf die Filiale in Neftenbach ausweichen könne. Das sagen auch andere, die vorbeikommen, um sich ein letztes Mal mit Parfums, Schmuck, Reinigungsmitteln oder Stützstrümpfen einzudecken.

Ein Vater, der mit seiner Frau und zwei Kindern gerade zur Ladentür hereingekommen ist, bedauert, «dass in Pfungen immer mehr Läden verschwinden, auch wenn das leider an vielen Orten so ist.» Er habe die familiäre Atmosphäre sehr geschätzt, sagt er. Gekommen sei er regelmässig. «Dann, wenn ich zum Beispiel ein Medikament für die Kinder brauchte.»

Persönliche Bekannte

Viele der Kunden, die sich an diesem letzten Morgen zum Haus neben der katholischen Kirche aufmachen, begrüssen die Bernets persönlich. So etwa Bruno Pauletto aus Neftenbach, der sich selbst als Schnäppchenjäger bezeichnet. Er könne sich nicht Stammkunde nennen, sagt er. Aber er kenne Reto Bernet vom Fussball her. Und: «Ich habe vom Ausverkauf gehört und gedacht, ich schaue mich mal um.»

In seiner Hand hält er zwei Lesebrillen («eine ist für meine Frau bestimmt»), die mit zwei Lämpchen ausgerüstet sind. «Um bei schummrigem Licht die Speisekarte lesen zu können», erklärt Bernet, der seinem Kunden auch noch einen Satz Batterien mitgibt – kostenlos.

«Wir sind ersetzbar.»Reto Bernet

Der Grund, weshalb die Drogerie schliesst, ist ein wirtschaftlicher: «Der Umsatz ist komplett eingebrochen», sagt Reto Bernet. Umso mehr, als die Zürcher Kantonalbank ihre Agentur im Laden vor über einem Jahr schloss. «Das hat uns bis dahin noch einige Frequenzen gebracht.»

Doch der Online-Markt, Billig-Ketten sowie die Apotheke, die im Jahr 2015 beim Bahnhof eröffnete, setzten der Irchel-Drogerie weiter zu. «Wir sind ersetzbar», gesteht Bernet ein. Ihre Produkte seien auch in anderen Spezialgeschäften erhältlich. Deshalb hätten sie immer wieder nach Nischen gesucht und Neues entwickelt. Auch heute noch.

Kein Gastrobetrieb

Der Gemeinde Pfungen wird das Drogisten-Paar nicht ganz den Rücken kehren. Es bleibt im 1886 erbauten Haus wohnhaft, das ihm gehört. Gabi Bernet freut sich, dass nun Privates und Geschäftliches klarer getrennt seien. «Und auf mehr Zeit für uns selbst.» Was für ein Betrieb im Erdgeschoss einziehen wird, ist offen. «Mit einem Nachfolger eilt es nicht», sagt Reto Bernet. Einen Gastrobetrieb könne er sich aber nicht vorstellen.

Erstellt: 27.01.2019, 17:24 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles