Zum Hauptinhalt springen

Ein neues Mikrofon, das bei Leitungslecks Alarm schlägt

Die Gemeinde investiert 35500 Franken in ein Frühwarnsystem. Damit kann sie Wasser sparen.

Damit Leitungslecks rechtzeitig erkannt und lokalisiert werden können, alarmiert bald ein neues Frühwarnsystem.
Damit Leitungslecks rechtzeitig erkannt und lokalisiert werden können, alarmiert bald ein neues Frühwarnsystem.
Keystone (Symbolbild)

Nur schon ein kleines Leck in der Leitung kann dazu führen, dass Tausende von Kubikmeter Wasser im Erdboden versickern, ohne dass es jemand merkt. Damit das nicht passiert und die Gemeinde nicht unnötig Wasser verbraucht, sind in Lindau und auch in anderen Gemeinden die Leitungen mit einem Frühwarnsystem ausgerüstet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.