Winterthur

Ein Zürcher als neuer Besitzer des Zentrum Töss?

Der Zürcher Jurist hält auch schon andere Liegenschaften in der Stadt. Aus dem Quartier werden nun Forderungen laut.

In neuen Händen: das markante Hochhaus des Zentrum Töss.

In neuen Händen: das markante Hochhaus des Zentrum Töss. Bild: Marc Dahinden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Monatelang dauerten die Verhandlungen, am Mittwoch erfolgte der Durchbruch: Das Konkursamt Thurgau hat die Schlosshof Immobilien AG, der neben 100 Wohnungen in Winterthur und Seuzach auch das Zentrum Töss gehört, an den Meistbietenden verkauft. Zum Kaupfreis und zum Käufer wurde geschwiegen. Nun deuten alle Zeichen darauf hin, dass ein Zürcher Jurist hinter dem Kauf steckt.

Die Übernahme erfolgte via einen Mittelsmann, den Zürcher Anwalt und ehemaligen GC-Fussballprofi Livio Zanetti. Dieser handelte laut Informationen des «Landboten» im Auftrag der Star Immobilien AG aus Zürich. Deren einziger Verwaltungsrat ist der 69-jährige Dow Sternbuch, ein in Zürich tätiger Wirtschaftsjurist.

«Grosses Wohl an Entwicklung der Stadt»

Sternbuch ist an zehn Immobilienfirmen in Zürich und in anderen Kantonen beteiligt. Einer davon gehören zwei ältere Wohnblöcke in Winterthur-Wülflingen. Sternbuch äusserte sich bisher nicht auf Anfragen des Landboten. Livio Zanetti sagt: «Es wurde Stillschweigen vereinbart.»

Aus dem Umfeld von Sternbuch heisst es, dieser habe ein grosses Interesse am Wohl der Quartierbevölkerung und der Entwicklung der Stadt.

Das Immobilienportfolio von Sternbuch wirkt unauffällig. Darüber, was er mit dem Zentrum vorhaben könnte, kann nur gemutmasst werden. Beim Thurgauer Konkursamt hiess es bereits am Mittwoch, dass der neue Besitzer an einer «langfristigen Investition» interessiert sei.

Künzle sucht das Gespräch

Vom Verkauf ist auch die Stadt Winterthur betroffen, sie erwartet aus dem Erlös der Schlosshof Immobilien AG, die zur Erb-Konkursmasse gehört, noch Geld aus Steuerschulden. «Aufgrund des Steuergeheimnisses» sagt das Finanzdepartement jedoch nichts zur Sache.

Nicht nur viele Tössemer fragen sich derzeit zudem: Versucht die Stadt, Einfluss auf die Entwicklung in Töss zu nehmen? Stadtpräsident Michael Künzle (CVP) sei bereits daran, mit der neuen Eigentümerschaft Kontakt aufzunehmen, heisst es bei der städtischen Kommunikationsstelle. Mehr könne man diesbezüglich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen.

«Dringliche Auffrischung»

Rosmarie Peter, Präsidentin des Quartiervereins Töss-Dorf, sieht den Verkauf als positives Zeichen. «Das Quartier wünscht sich dringend eine Sanierung des Gebäudes, ich hoffe, dass es damit nun bald losgeht», sagt sie. «Dringlich wäre eine Auffrischung der Fassade, aber auch die Beleuchtung und die Aussenräume des Zentrums müssen modernisiert werden.» Zudem brauche der grosse Veranstaltungssaal im Hotelgebäude ein Technik-Update: «Für die vielen Vereine, die dort Anlässe durchführen, ist das überfällig.»

Eine kleine Ungewissheit bleibe, da man nicht wisse, was der neue Besitzer mit dem Zentrum vorhabe. Deshalb will Peter nun so schnell wie möglich ebenfalls Kontakt zur Eigentümerschaft herstellen.

«Der Worst case wäre, wenn das Zentrum weiterhin brach liegen würde, die Besitzer nur die Miete einstecken und sonst gar nichts machen.» Daran glaubt Peter allerdings nicht, die kürzliche Sanierung der Migros-Filiale im Zentrum deutet sie als gutes Zeichen: «Die Migros hätte nicht mehrere Millionen in die Sanierung gesteckt, wenn sie nicht vorinformiert gewesen wäre, dass die neuen Besitzer die Sache anpacken.» (Der Landbote)

Erstellt: 28.09.2017, 17:44 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare